Bronsteyns Agentur für Augenöffnung und kreative Weltveränderung

Volksmedien für Journalismus von unten

Veranstaltung 15.6.2013: Die Anti-Atom-Bewegung und die Arbeiterbewegung in Japan

with one comment


Vom 14. bis zum 18.6.2013 weilt eine Delegation japanischer Aktivisten in Berlin.
Sie vertreten
– das Internationale Arbeiter-Solidaritätskomitee von Doro-Chiba (IASK-DC), repräsentiert durch Nobuo Manabe
– die Nationalkonferenz für den weltweiten sofortigen Stopp aller Atomkraftwerke (NAZEN), repräsentiert durch Yosuke Oda
– die Gruppe „Frauen aus Fukushima gegen Atomkraftwerke“, repräsentiert durch Chieko Shiina.

Vom 15.6. – 17.6. gibt es zahlreiche Gelegenheiten für einen intensiven Gedankenaustausch zwischen deutschen Aktivisten und den japanischen Besuchern.
Doro-Chiba ist eine unabhängige Eisenbahner-Gewerkschaft, entstanden 1979 im Rahmen des Kampfes gegen den Bau des Großflughafens Narita, ein Kampf, den sie unterstützte, und gegen die Privatisierung der Japanischen Staatsbahn JNR. Dieser kämpferische Verband ist nicht nur auf die Interessen der japanischen Eisenbahner ausgerichtet. Er ist die treibende Kraft einer wachsenden klassenkämpferischen und klassenorientierten Arbeiterbewegung über die Grenzen der Branchen und Verbandszugehörigkeiten hinweg.
Ein wichtiges Anliegen des Internationalen Arbeitersolidaritätskomitees von Doro-Chiba ist der Aufbau weltweiter Kontakte zu klassenorientierten und klassenkämpferischen Aktivisten, wie er bereits seit Jahren nach Korea und an die Westküste der USA besteht. Seit 2009 gibt es auch zunehmend Kontakte nach Deutschland.
Doro-Chiba
NAZEN ist die „Nationalkonferenz für den sofortigen und weltweiten Stopp aller Atomkraftwerke“ und entstand im Rahmen der wachsenden Anti-AKW-Bewegung nach der Reaktorhavarie von Fukushima. NAZEN stellt in dieser Bewegung den „harten Kern“ dar und trägt die Ziele des Kampfes gegen AKWs in breiteste Bevölkerungskreise hinein. Naturgemäß ist diese Koalition vor allem in der Region Fukushima stark.
Die „Frauen von Fukushima“ entstanden als Gruppe aus Anwohner-Initiativen der von der Havarie betroffenen Region (Präfektur Fukushima und die umliegenden). Sie machten durchaus auch international von sich reden durch einen Dauer-Sitzstreik in Zelten vor dem japanischen Ministerium für Technologie, Wissenschaft und Wirtschaft (METI). Sie waren Trägerinnen des Projektes eines selbstverwalteten (und kostenlosen) Gesundheitszentrums in Fukushima-Stadt.

Internationale Solidarität darf sich nicht nur auf papierne Deklarationen beschränken. Der Aufbau persönlicher und direkter Kontakte ist ebenso unumgänglich wie die Suche nach Aktionsformen praktischer Solidarität über die Grenzen von Ländern und Kontinenten hinweg, weltweit.

Am 15.6.2013 um 18 Uhr Veranstaltung zum Thema in Berlin mit Kurzfilmen, Vorträgen und Diskussion
Wo? Komel (kurdischer Verein), Burgsdorfstrasse 1 / Ecke Müllerstraße (links neben der SPD und dem Prime Time Theater). Anfahrt: U/S-Bahnhof Wedding, dann Müllerstrasse ca 200 m
Veranstalter: Danketsu-Blog in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Arbeitersolidaritätskomitee von Doro-Chiba
Unterstützer: Aktionsausschuss 100% S-Bahn, Gruppe Arbeiterpolitik, Forum Betrieb – Gewerkschaft – Soziale Bewegung, Klassenkämpferischer Block Berlin, Marxistische Initiative, Revolutionär-Sozialistischer Bund, und andere
Doro-Chiba
Danketsu Blog (Berlin)
Internationale Kurznachrichten zu Arbeits- und Arbeiterkämpfen. Inspiriert von der japanischen Eisenbahnergewerkschaft Doro-Chiba
Web: danketsu.twoday.net
E-Mail: danketsu[at]gmx.de
„Danketsu“= Solidarität, unbedingter Zusammenhalt

Written by bronsteyn

13. Juni 2013 at 11:38 am

Veröffentlicht in Japan

Doro – Chiba

leave a comment »


Vom 14. bis zum 18.6.2013 weilt eine Delegation japanischer Aktivisten in Berlin.
Sie vertreten
– das Internationale Arbeiter-Solidaritätskomitee von Doro-Chiba (IASK-DC), repräsentiert durch Nobuo Manabe
– die Nationalkonferenz für den weltweiten sofortigen Stopp aller Atomkraftwerke (NAZEN), repräsentiert durch Yosuke Oda
– die Gruppe „Frauen aus Fukushima gegen Atomkraftwerke“, repräsentiert durch Chieko Shiina.

Wer ist Doro-Chiba?

—————————————————–
For quite a long time in Japan, May Day has become an event of labor-capital collaboration.
On May 1, Doro-Chiba called for an independent rally and demonstration at Shinjuku in Tokyo to restore a militant May Day.

No 10% pay cut of JR Freight!
No 7.8% pay cut of public workers!
Stop the deregulation of dismissal protection!
Stop privatization, outsourcing and casualization!
Wage strikes NOW!
Let’s build up international solidarity together!
—————————————————–
Und wer ist NAZEN und die „Frauen von Fukushima gegen Atomkraftwerke?

—————————————————–
Am 15.6.2013 um 18 Uhr Veranstaltung zum Thema in Berlin mit Kurzfilmen, Vorträgen und Diskussion
Wo? Im Komel (kurdischer Verein), Burgsdorfstrasse 1 / Ecke Müllerstraße (links neben der SPD und dem Prime Time Theater). Anfahrt: U/S-Bahnhof Wedding, dann Müllerstrasse ca 200 m

Written by bronsteyn

11. Juni 2013 at 1:25 am

Veröffentlicht in Japan

Kundgebung gegen Seminar von Richterin Paschke für Vermieter*innen // Mi 12.Juni // 13:30 Uhr // Lützowufer 15

leave a comment »


übernommen von:
http://mietenstopp.blogsport.de/
——————————————
Im „Grand Hotel Esplanade“, Lützowufer 15, wird die Vorsitzende Richterin am Landgericht Berlin, Regine Paschke, am 12. Juni wieder ein Seminar im Auftrag des Bundesverbandes freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V (BfW) geben. Schon am 29. Mai wurde ein ähnliches Seminar von 20 Aktivist*innen gestört. Sie stürmten den Vortrag mit Transparenten und hielten eine Rede. Hier das Video: http://www.youtube.com/watch?v=v14ClvjrDM0&feature=youtu.be

Nun wird es beim nächsten Seminar eine Kundgebung geben. Es ist ein Skandal, dass eine Richterin gleichzeitig in Mietsachen urteilt und Vermieter*innen dabei berät, wie sie besonders gut kündigen und zwangsräumen können. Die enge Verbindung von Justiz und Immobilienwirtschaft wird an diesem Punkt besonders offensichtlich. Es ist feststellbar, dass die Rechtsprechung immer vermieter*innenfreundlicher wird. Viele Menschen verlieren durch steigende Mieten und Zwangsräumungen ihre Wohnung. Das Recht auf Wohnen wird mit Füßen getreten. In Berlin konnten durch solidarischen Widerstand in letzter Zeit aber viele Zwangsräumungen verhindert werden. Wir wollen auch an den Stellen präsent sein, wo die Verantwortlichen sich vernetzen, wo Zwangsräumungen ideologisch vorbereitet werden.

Deswegen protestieren wir gegen das Seminar. Wir werden den Teilnehmenden deutlich machen, dass sie sich nicht mehr still und leise sich von Richterin Paschke beraten lassen können. Das Recht auf Wohnen erkämpfen !
Weitere Termine von uns:
Donnerstag // 20.6. // 19 Uhr // k-fetisch // Wil­den­bruch­stra­ße 86 // Neukölln
Seminar für angewandte Unsicherheit [SaU] : Endlich Krise?! Widerstand in Zeiten der Krise
Podiumsdiskussion mit: Bündnis gegen Zwangsräumungen, Mag Wompel/Labournet, Refugee camp activists, und anderen.
Donnerstag // 20.6. // 20 Uhr // Projektraum H48 // Hermannstr. 48 // Neukölln
Infoveranstaltung: „Zwangsräumungen verhindern!“
Eine Veranstaltung mit Leuten vom Bündnis „Zwangsräumung verhindern“ zu Erfahrungen und Perspektiven: Die Blockade von Zwangsräumungen ist seit einigen Monaten eine neue Form in der stadtpolitischen Auseinandersetzung. Dabei ist eine Blockade vor der Wohnung nur das letzte Mittel, die konkreteste Form der Solidarität mit von Verdrängung Betroffenen. Um Zwangsräumungen im Vorfeld zu verhindern suchen wir das Gespräch mit den EigentümerInnen und Behörden, betreiben Öffentlichkeits- und Pressearbeit, organisieren Demonstrationen und Kundgebungen, greifen aber auch auf Formen des zivilen Ungehorsams wie Sit-Ins zurück. Wir werden über unsere Erfahrungen, Schwierigkeiten und Perspektiven berichten, und wollen gemeinsam mit euch besprechen, wie das Bündnis sowohl mit aktionistischer Praxis wie auch mit solidarischer Kritik unterstützt werden kann.
Danach: Cocktails vom Tresen-ohne-Namen.
Alle weiteren Termine zu Thema Mieten und Verdrängung findet ihr hier:
http://mietenstopp.blogsport.de/termine/

Written by bronsteyn

10. Juni 2013 at 12:22 am

Veröffentlicht in Deutschland, Mieterkampf

Tagged with

Demo in Berlin am 9.6.2013 in Solidarität mit den Menschen vom Taksim-Platz in Istanbul

leave a comment »


Ein breites Bündnis aus türkeistämmigen MigrantInnenverbänden, kurdischen Vereinen, alevitischen Gemeinden, politische Parteien, Gewerkschaftern, antifaschistischen Gruppen und weiteren AktivistInnen führte am Sonntag, den 09.06.2013 eine gemeinsame Solidaritätsdemonstration mit den DemonstrantInnen in der Türkei gegen die autoritäre Politik der Regierung Erdogan auf.
Es nahmen mehrere tausend Menschen teil.

Produktion:
Nemetico
Web: nemetico.twoday.net

Musik
„Ganbaro“
vom Tut- und Blasorchester Maimont

„Ganbaro“ ist japanisch und bedeutet:
„Kämpfen wir gemeinsam!“

Written by bronsteyn

9. Juni 2013 at 5:34 pm

Veröffentlicht in Deutschland, Türkei

Kurdische Exilanten in Tokio

leave a comment »


An der alljährlichen Demonstration und Kundgebung der klassenorientierten Arbeiterbewegung in Tokio Anfang November nehmen auch kurdische Aktivisten in Japan teil. Japan hat ein Asylrecht, das noch viel restriktiver ist als das in Deutschland. Doro-Chiba und verbündete Verbände geben ausländischen Flüchtlingen nicht nur Raum, Zeit und Rederecht, sondern unterstützen sie auch beim Aufbau von Verbänden in Japan.
IMG_1064monochrome

IMG_1064

IMG_1063monochrome

IMG_1063

IMG_1062monochrome

IMG_1062

IMG_1061-monochrom

IMG_1061

IMG_1060monochrome

IMG_1060

Written by bronsteyn

8. Juni 2013 at 1:24 pm

Veröffentlicht in Japan

Ankunft der japanischen Gäste von Doro-Chiba, NAZEN und „Frauen aus Fukushima“ in Berlin

leave a comment »


Wohlbehalten sind heute Gäste aus Japan in Berlin angekommen.
Sie wurden begrüßt von Mitgliedern des Aktionsauschusses 100% S-bahn, Mitarbeitern des Danketsu -Blogs und Aktivisten der Marxistischen Initiative.
Sie vertreten
– das Internationale Arbeiter-Solidaritätskomitee von Doro-Chiba (IASK-DC), repräsentiert durch Nobuo Manabe
– die Nationalkonferenz für den weltweiten sofortigen Stopp aller Atomkraftwerke (NAZEN), repräsentiert durch Yosuke Oda
– die Gruppe „Frauen aus Fukushima gegen Atomkraftwerke“, repräsentiert durch Chieko Shiina.
100_5008
100_5010

Written by bronsteyn

6. Juni 2013 at 9:15 pm

Veröffentlicht in Japan

Kreuzberg grüßt Istanbul

leave a comment »


Written by bronsteyn

5. Juni 2013 at 6:51 pm

Veröffentlicht in Deutschland, Türkei