Bronsteyns Agentur für Augenöffnung und kreative Weltveränderung

Volksmedien für Journalismus von unten

Koreakrieg – ein Krieg der Konterrevolution

with 2 comments


Verhaftung eines Demonstranten in Seoul 1948

Verhaftung eines Demonstranten in Seoul 1948

Je mehr ich über den Koreakrieg recherchiere, auf desto erstaunlichere undüberraschendere Fakten stosse ich. Einen Artikel aus dem Jahr 2000 möchte ich Ihnen nicht vorenthalten – er ist mal wieder auf englisch (aber wenigstens nicht auf koreanisch oder japanisch, was ich beides nicht ansatzweise beherrsche).

Der Artikel ist von Iggy Kim (offenkundig ein koreanischer Name) und erschien auf den Webseiten der australischen Partei Green Left im Juli 2000. Ich gebe den Artikel vollständig auf englisch wieder. Da ich mich nicht in der Lage sehe, ihn in aller Kürze vollständig zu übersetzen, habe ich nach dem englischen Text seine wichtigsten Aussagen exerpiert  und  ihn durch einige Bemerkungen meinerseits ergänzt. Zur Überprüfung der Korrektheit meines Exerpts habe ich den vollständigen englischen Text so belassen wie er ist.

Am Schluß folgen noch zusammenfassende Thesen von mir.

——————————————————————————————–

The Korean War: a war of counter-revolution

SEOUL — Fifty years after the outbreak of the Korean War, it is still seen as a war to defend peaceful South Korea against the aggressive ambitions of “totalitarian” North Korea. This theme dominated the 50th anniversary memorial speeches here last month, soon after the summit meeting in Pyongyang between the South’s Kim Dae Jung and the North’s Kim Jong Il.

The extremity of North Korea’s Stalinist distortions make even the most sympathetic leftist believe that such a bizarre regime is capable of anything, with the result that the view spread by Seoul and Washington that the root of the Korean War was the North’s “invasion” has not been vigorously contested by the left outside Korea.

In 1950, the division between north and south had been recently imposed from without. It had no legitimacy in the eyes of most Korean people.

A five-year revolution and counter-revolution escalated into the Korean War — the final and most savage step in the crushing of a workers‘ and peasants‘ revolution that followed the defeat of the Japanese in World War II.

Origins

The Korean population extended into Manchuria and Siberia. After Japan annexed the Korean peninsula in 1910, an armed resistance took root in these areas and waged attacks on occupied Korea. Until 1945, this region-wide dynamic played a vital part in the revolutionary struggle.

After the 1917 Russian Revolution, Japanese imperialism assisted the counter-revolution in Siberia, using its Korean colony as a base. A Japanese victory over revolutionary Russia would have led to greater subjugation for the Korean people.

The Korean resistance found a natural ally in Russia’s revolutionary movement and a joint fight against Japan was waged. To politically assist this alliance, the Bolshevik leadership dispatched Alexandra Kim, a Bolshevik of Korean origin, to Siberia.

During the struggle, many Siberian Koreans were won to socialism. A sizable number joined the Russian Communist Party and many others established separate organisations. The most significant was the Korean People’s Socialist Party, formed by resistance leader Yi Dong-Wi at Khabarovk in June 1918.

In August 1919, after a major offensive by Tsarist forces, Yi and other resistance fighters retreated to China alongside a wave of Korean refugees.

Meanwhile, within Korea, a liberal bourgeois independence movement gathered momentum. On March 1, 1919, mass marches to proclaim a US-style declaration of independence were held. Over subsequent months, the March 1st Movement mobilised 2 million Koreans in more than 1500 demonstrations.

The movement appealed to the imperialists who were conferring in Versailles on how to carve up the globe and share the loot of victory. As a victor, Japan’s free hand in the Far East went unchallenged.

The Japanese viciously crushed the March 1st Movement. Troops fired into the mass marches, beheaded children, crucified Christians and carried out scores of other atrocities. More than 7500 people were killed and 16,000 were injured.

Several leaders fled to China and helped establish the Korean Provisional Government (KPG) in Shanghai in April 1919. Yi Dong-Wi and some other socialists joined the KPG shortly afterwards. Some of the liberal bourgeoisie in this alliance, dismayed at the West’s silence about the crushing of the March 1st Movement, turned to the Bolsheviks for assistance. Two of them accompanied Yi as delegates to the First Congress of the Peoples of the East in Soviet Baku in 1920.

The KPG did not last long. A section, based around Rhee Syngman, later South Korea’s repressive first president, continued to see lobbying the US as the ultimate solution. After Yi’s arrival in Shanghai in 1920, factional strife erupted over the issue of financial aid from the Soviet Union.

Yi returned to Siberia to reorganise the guerillas. The effort collapsed amidst a violent conflict with the Soviet Red Army, the “free city incident”. Yi died in Siberia in 1924.

In 1925, Rhee Syngman was expelled from the KPG for embezzlement and returned to the US. The KPG had been torn apart and the remaining figures sought support from Chiang Kai-Shek’s Kuomintang.

A generation gap emerged. Those who remained in China increasingly became irrelevant as the renewing movement inside Korea moved leftward and a new generation of guerillas regrouped in Manchuria. A new unity with the Chinese Communists‘ struggle and continued assistance from the Soviet Union gave the new guerilla movement momentum.

Within Korea, the labour movement became more important. After the 1910 annexation, the Japanese evicted many Korean peasants and forced them into the factories. The struggles of this new working class readily took an anti-imperialist character.

In the 1920s, due to a rapid boost in Japanese investment, the working class expanded considerably in size and class consciousness. Between 1926 and 1931, the number of industrial clashes more than doubled and the number of workers participating in them rose from 5984 to 21,180.

Inspired by the workers‘ struggles and the Russian Revolution, and sobered by the lessons of the March 1st Movement, communist circles sprang up throughout Korea and began fusing with the workers‘ movement. This changed balance of class forces put the politically conscious workers at the centre of the independence movement.

However, throughout the 1920s, repeated crackdowns and internal divisions hampered the development of a national communist organisation. National coordination was to be found only in the wider independence movement. In 1927, a broad national liberation front, the Sin-gan-heh, was formed and quickly established more than 100 branches outside Seoul, its membership reaching about 30,000. A parallel women’s organisation, the Gu-nu-heh, was also formed.

Consolidation

The Korean communist movement consolidated into two geographically separate tendencies in the 1930s. In 1932, the Chinese Communist Party in Manchuria combined Korean and Chinese partisans into the Northeast Anti-Japanese United Army. Kim Il-Sung, who had joined the guerilla movement in 1930, was made commander of the sixth division.

In the late 1930s, Kim Il-Sung’s division scored a number of spectacular successes against Japanese forces, earning him widespread respect among Koreans in Manchuria and north-eastern Korea.

In the greater part of the Korean peninsula, the scattering of underground communist groups began to come together around the leadership of revolutionary worker Park Hun-Young, based in Kwangju. Facing direct Japanese occupation and lacking the international assistance received by the Manchurian tendency, the “Peninsular tendency” faced greater obstacles. It carried out much of its work through its leadership of the National Council of Trade Unions (Jun-pyoung).

Turning point

A turning point was reached in 1937 when the Sino-Japanese War erupted. The majority of right-wing Korean nationalists went over to the Japanese, openly accepting their rule.

In contrast, the revolutionary workers and peasants intensified the struggle. While Park Hun-Young’s group consolidated as the major left force, it was unable to fully weld together the peninsula-wide movement. As well, many of the movement’s leaders were arrested and killed.

At the outbreak of the World War II in 1939, the Japanese manoeuvred to further divide the Korean independence movement by bribing and neutralising the remaining bourgeois nationalists. This was in preparation for Japan’s later entry into the war. As the bridgehead into the north Asian landmass, the Korean peninsula was pivotal for Japanese imperialism.

Moreover, at the start of 1941, the fortunes of the guerilla war began turning against the Koreans. Many leaders were killed in combat or executed after capture. By March, Kim Il-Sung was among just a handful of surviving partisan leaders with authority and experience.

Kim and his remaining soldiers fled to Siberia and became integrated into a guerilla unit of the Soviet Red Army that carried out incursions into Manchuria. Many others fled further south-west to Mao Zedong’s Chinese Communists‘ headquarters at Yenan and became more directly involved in the Chinese movement.

Revolution

By August 1945, with Japan on its knees, Korea’s workers and peasants rose in revolution. Democratic people’s committees mushroomed and took sweeping control of industry and the land. This momentous revolution in its democratic stage forged an alliance of all pro-independence forces.

In addition to Park Hun-Young’s group, the other major force in this alliance was the Committee for the Preparation of Korean Independence (CPKI). Set up by the Japanese to ensure its troops a safe withdrawal from Korea, the CPKI was composed of left liberals who, while amenable to negotiating with the retreating Japanese, had retained popular legitimacy for not having previously gone over to the colonial rulers. Its head was Yo Un-Hyong, a KPG leader in China who had been brought back to Korea by Japanese agents in 1927 to serve a prison term.

Exiled groups began to return from China, Siberia and the US. Kim Il-Sung’s partisans marched from Siberia as a liberating army alongside Soviet troops. These exiles, too, were integrated into the emerging revolutionary government.

On September 6, 1945, these disparate forces and representatives of the people’s committees proclaimed a Korean People’s Republic (KPR) in Seoul on the basis of a 27-point program. The key points related to land redistribution, nationalisation of major industries, rent control, an eight-hour day and a minimum wage.

On September 8, Park Hun-Young’s group established itself in Seoul and became the Korean Communist Party (KCP) and the US military began arriving to occupy Korea south of the 38th parallel.

The US and the Soviet Union were to jointly oversee Korea’s “decolonisation” on either side of the “temporary” border at the 38th. The revolution’s contrasting paths in the North and South were shaped by the fundamentally different nature of the US and Soviet occupations.

In the North, Kim Il-Sung’s forces established their centre in Pyongyang and became the northern branch of the KCP. Through a separate congress of people’s committees from the five northern provinces, it began implementing the KPR program.

Counter-revolution

In the South, the KCP initially welcomed the US as an ally and sought its assistance for the KPR government. However, US General John Hodge immediately began recruiting Japanese collaborators to the US Military Government in Korea (USMGIK) formed on September 9.

Under USMGIK protection, the forces around Rhee Syngman launched a counter-revolution. Rhee conducted a ruthless terror campaign, assisted by thousands of members of the landlord class and Japanese collaborators fleeing the revolution in the North. Northern reactionaries formed a network of extreme right-wing youth groups, of which the most infamous — the Sobuk (north-west) Youth — astounded even the US military with its barbarity.

On December 8, the USMGIK banned strikes. On December 12, the revolutionary government was outlawed and the people’s committees ordered to disband. On December 18, Hodge created a southern army led by Koreans who had fought with the Japanese military.

Later in December, the US, Soviet Union and Britain met to decide the future of Korea. In an attempt to appease imperialism, Joseph Stalin agreed to put Korea under the joint trusteeship of the US and USSR for five years, thereby abandoning the revolution in the South.

By February 1946, the KPR government was thoroughly polarised. The two most prominent centrists, Kim Ku and Kim Kyu-Shik, had joined Rhee in an anticommunist coalition called the Representative Democratic Council (RDC). At the other pole, the southern KCP had quickly shed its illusions in the US and moved underground to build a struggle against the USMGIK. Above ground, the KCP, Yo Un-Hyoung and other leftists formed the Democratic National Front.

In March, the anticommunist Korean Labor Federation for the Promotion of Independence (No-chong) was formed. With assistance from the RDC, the bosses, police, right-wing terror gangs and the US, No-chong launched a campaign of thuggery and harassment against the Jun-pyoung. In May, Rhee ordered the offices of several popular newspapers to be smashed up. Hodge arrested key KCP and other leftist leaders on the pretext of a counterfeit ring.

The leaders, including Park Hun-Young, who managed to evade the crackdown, fled to Haeju, just north of the 38th parallel, where they attempted to foster the increasingly militant mass opposition movement.

On September 23, a strike by 8000 railway workers in Pusan quickly grew into a general strike of workers and students in all the South’s major cities. The US military arrested strike leaders en masse.

In Taegu, on October 1, huge riots occurred after police smashed picket lines and fired into a crowd of student demonstrators, killing three and wounding scores. The enraged workers killed 38 police.

In Yongchon, on October 3, 10,000 people attacked the police station and killed more than 40 police, including the county chief. Some 20 landlords and pro-Japanese officials were also killed.

Defeat

A few days later, the US military declared martial law to crush the uprising. They fired into large crowds of demonstrators in numerous cities and towns, killing and wounding an unknown number of people.

The director of the US Department of Transportation described the US military’s role in Taegu: “We were out to break that thing up and we didn’t have time to worry too much if a few innocent people got hurt. We set up concentration camps outside of town and held strikers there when the jails got too full. It was war.”

By the end of October, the Jun-pyoung lay in ruins and an enormous amount of revolutionary energy and confidence had been destroyed. The tragic defeat revealed the weakness of the KCP in the South. The leadership in Haeju had been unable to concentrate the uprising into a well-coordinated revolution. The October struggles had been essentially local and spontaneous, and lacked effective political leadership.

In the North, the position of Park Hun-Young vis-a-vis Kim Il-Sung was severely weakened and a heated debate about how to restore the revolution in the South began. The view took hold that the southern movement did not have the capacity to do this without a military initiative from the north.

In the South, Rhee dispensed with his “left” allies. He had Kim Ku and Kim Kyu-Shik assassinated. By the end of 1947, Rhee’s regime was strong enough for the US to push for United Nations-sponsored May 1948 elections to ratify a capitalist republic in the South.

The prospect of a permanent division of Korea sparked renewed upheaval. When mass demonstrations failed to stop the sham election, some workers and peasants began localised guerilla battles in early 1948.

Cheju

The fiercest fighting took place on the southern island of Cheju, where the people’s committees were deeply rooted. During the colonial JOperiod, the majority of Cheju people left the island to work in the industrial centres of Manchuria and the northern-most part of Korea where they became deeply involved in the workers‘ and independence movements. In 1945, filled with hope by the revolution, they returned to Cheju.

On April 3, 1948, Cheju’s KCP and people’s committees initiated a sweeping counter-offensive. By early June 1948, the People’s Liberation Army (PLA) — operating from caves, bunkers and tunnels and armed with weapons left behind by the Japanese — had liberated most villages in the interior of the island.

Meanwhile, the sham election had gone ahead on May 10, run by the ultra-rightist National Police on a restricted franchise and boycotted by most parties. Rhee was swept to power and on August 15 formally established the Republic of Korea (ROK).

Rhee’s response to the Cheju uprising was single-minded. Under US command, the ROK military, police and terror gangs unleashed one of the most vicious episodes in the counter-revolution.

By April 1949, 20,000 homes had been destroyed and about 100,000 people (one-third of the population) had been removed to coastal areas under ROK-US control. Torture, mutilation, gang rape and arbitrary execution were rife.

By the end, about a quarter of the Cheju population had been massacred. The US embassy happily reported: “The all-out guerilla extermination campaign came to a virtual end in April with order restored and most rebels and sympathizers killed, captured, or converted”.

However, sections of the PLA survived and regrouped in Halla Mountain in the island’s centre. There they continued their struggle after the start of the Korean War and were not vanquished until 1952. Survivors of the PLA remained hidden in the caves until 1959.

Yosu

On October 19, dissident ROK soldiers in the port city of Yosu rose in opposition to being mobilised for the war in Cheju. About 2000 insurgent soldiers took control of the city. By October 20, a number of nearby towns had also been liberated.

Yosu’s citizens paraded with red flags and shouted slogans. At a mass meeting on October 20, the people’s committee was reinstated as the governing body. People’s courts were established to try police officers, landlords, regime officials and other supporters of the Rhee dictatorship.

In the suppression that followed, the Rhee regime was hell-bent on weeding out all rebel elements in the army. The bloodletting was planned and directed by the US military.

The Korean War

Despite the defeats in 1946 and 1948-9, the struggle to complete the revolution did not subside until after the counter-revolution had escalated into all-out war in 1950-3.

In those horrific years, the US — still smarting from the “loss” of China — led 16 other countries to defeat the Korean revolution once and for all. The US saw as the “enemy” the mass of Korean working people, and committed and condoned enormous atrocities.

The US occupation had from the very start been characterised by mass cruelty legitimised by racism. As a French journalist poignantly summed it up at the time, “[The Koreans] were not even communists, they were gooks”.

The commanding officer of the invading forces at the time, Douglas MacArthur, stated later: “I would have dropped between 30 and 50 atomic bombs, strung across the neck of Manchuria, spread behind us — from the Sea of Japan to the Yellow Sea — a belt of radioactive cobalt”. The US did not go that far, but it used napalm, germ warfare, carpet-bombing, massacres of civilians of all ages and concentration camps even for children.

When the US occupied the North, it unleashed a barbaric revenge. The extent of the atrocities was revealed by the discovery of mass graves in the North long after 1953.

So massive was the destruction that Korea would still be in ruins had it not been for the worker-led reconstruction of the North, and the massive US funding to rebuild the South as an anticommunist bulwark.

Industrialisation in the South

After the forces of North in the early part of the war helped southern workers again liberate the peninsula, the reestablished people’s committees carried out sweeping land redistribution to poor peasants.

When the US regained control of the South, its class relations had changed substantially and the invaders saw the political dangers in reversing measures which were, on the whole, not critical for imperialism.

The land redistribution broke the landlord class, aiding the rapid growth and dominance of an industrial capitalist class in the South. After the war, this class did all it could to ensure no repeat of the 1945 revolution or its expansion from the north. The ROK was subjected to massive anticommunist scare campaigns, fervent indoctrination of its citizens from childhood and a distorted official history of the war and its origins.

This was backed by physical repression by a large US-trained and commanded security apparatus. Anyone suspected of being a “Red” was immediately set upon, interrogated, maybe tortured and blacklisted. The security forces were greatly aided by Rhee’s union federation, which politically policed the labour movement. In April 1960, No-chong became the conservative Federation of Korean Trade Unions.

The counter-revolution also helped to fossilise the Democratic People’s Republic of Korea’s (North Korea) Stalinist party bureaucracy. During the war, Kim Il-Sung had opposition factions suppressed and their leaders killed, and democracy within the state and party was severely curtailed. After 1953, the heavily militarised standoff between the North and South continued to give Kim’s autocracy a measure of legitimacy.

In such a hostile and war-weary climate, the revolutionary movement was not to revive on a significant scale until the 1980s.

BY IGGY KIM

————————————————————————————————————————————

Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen von Iggy Kim

Da mir die Zeit fehlt, den Artikel vollständig zu übersetzen, hier die wichtigsten Punkte, die mir auffielen und zu denen mir was einfällt:

  • Der Autor Kim schreibt, dass über 50 Jahre nach Ausbruch des Koreakrieges dieser immer noch (von vielen und vor allem den Medien) als ein Krieg zur Verteidigung eines friedlichen Südkorea gegen die Ambitionen eines „totalitären“ Nordkorea gesehen wird. Die „Extremität“ des nordkoreanischen stalinistischen Systems lassen sogar den „sympathischsten Linken“, so Kim, glauben, dass das nordkoreanische System zu so etwas fähig sei (genauer: war; dies bezieht sich wohl auf die „Überfall“-Theorie). Deswegen wurde bislang der von Washington und Seoul verbreiteten Sicht, wonach es sich (1950) um eine nordkoreanische Invasion gehandelt habe, von der Linken ausserhalb Koreas entschlossen widersprochen. Hierzu möchte ich bemerken, dass dies auch genau mein Eindruck ist. Die Exzentritäten in der Selbstdarstellung des nordkoreanischen Systems liess die Linken, sofern sie nicht „kimilsungistisch“ orientiert war, das Thema Korea und Koreakrieg bislang weitgehend meiden. Ich schließe mich selbst dabei noch nicht einmal aus, denn mir ging es bis heute genau so.
  • Weiter schreibt Kim, dass im Jahr 1950 die koreanische Teilung in Nord und Süd aus der Sicht der damaligen Koreaner dem Land gerade aufgezwungen worden war und keine Legitimität in den Augen der Koreaner in Nord und Süd hatte. Ich möchte meinerseits dazu bemerken, dass hierbei die USA offensichtlich den wichtigsten Part spielten. Die sowjetischen Truppen hatten Korea ja schon 1950 geräumt, die US – TRuppen stehen bis heute in Südkorea.
  • Dann aber formuliert Kim deutliche Worte: „Eine fünfjährige Revolution und Konterrevolution eskalierte zum Korea-Krieg“, „ein letzter und grausamer Schritt zur Zerschlagung der Arbeiter- und Bauernrevolution, die auf die Niederlage der Japaner im 2.Weltkrieg folgte“. Ich bin froh, dass Kim, ein Koreaner, diese Sätze in dieser Klarheit formuliert hat, denn dieser Eindruck drängt sich mir auf, seitdem ich mich mit der Geschichte Koreas beschäftige.
  • Kim berichtet dann davon, dass nach der Annektion Koreas durch Japan (1910) sich schon eine koreanische Widerstandsarmee in Sibirien formierte. Diese fand 1917 in den russischen Bolschewiki ihre natürlichen Verbündeten. Die Bolschewiki entsandte die koreanischstämmige Alexandra Kim in die Region und viele Koreaner in Sibirien wurden für den Sozialismus gewonnen. 1918 wurde in Sibirien eine Koreanische Sozialistische Partei begründet. Koreanische Sozialisten mussten 1919 zeitweise vor den zaristischen Truppen (russischer Bürgerkrieg) nach China ausweichen.
  • Im gleichen Jahr (1919) gab es eine bürgerliche Massenbewegung in Korea für die Unabhängigkeit von Japan mit 2 Millionen Demonstranten. Diese Bewegung wurde von Japan gewaltsam zerschlagen. Japan hatte von den europäischen Mächten freie Hand in Korea und China bekommen. Etwa 7500 Menschen wurden getötet, Grausamkeiten verübt, etwa Christen gekreuzigt (die Christen Koreas waren im Unterschied zu denen Chinas oder Japans immer antiimperialistisch gesinnt), Kinder geköpft usw.
  • Damals kam es zur Bildung einer Provisorischen Regierung Koreas (PRK) im Exil, in Shanghai. An dieser beteiligten sich sowohl Sozialisten als auch bürgerliche Nationalisten. Auch Syngman Rhee (die spätere US-Marionette) war daran beteiligt, und der Sozialist Yi Dong-Wi. 1925 wurde Syngman Rhee wegen Unterschlagung aus der PRK ausgeschlossen und ging in die USA. Die PRK zerfiel und geriet unter den Einfluss Chiang Kai-Sheks (Kuomintang).
  • Es kam zu einem „Generationswechsel“. In Korea selbst ging die nationalistische Bewegung nach links und verschmolz mit der Arbeiterbewegung. In der Mandschurei (seit 1932 von Japan besetzt)  entwickelte auch sich eine Guerilliabewegung (gegen die japanische Besatzung), in der Chinesen und Koreaner gemeinsam kämpften.
  • Kim stellt die Entwicklung der koreanischen Arbeiterbewegung dar. Diese entwickelte sich aus enteigneten Bauern, die in die Fabriken gezwungen worden waren (ein Aspekt der japanischen „Modernisierung“ des annektierten Korea). Das ist eine Erklärung für die enge Verflechtung der koreanischen Arbeiterbewegung mit dem Antiimperialismus und dem koreanischen Nationalismus. Aus meiner Sicht: die Arbeiterbewegung, die sich mehr und mehr dem Sozialismus zuwandte, wurde zur eigentlichen Trägerin des koreanischen Nationalismus (dem Nationalismus einer unterdrückten und kolonialisierten Nation).
  • Es gab Spaltungen und Diversifikationen, doch mit „Sin-gan-heh“ entstand 1927 eine breite nationale Befreiungsbewegung mit zehntausenden Mitgliedern, einer Großen Frauenorganisation usw. Eine Kommunistische Partei Koreas existierte damals nicht mehr (war von der Komintern aufgelöst worden, da vielfach gespalten).

Interessant Kims Angaben zur weiteren Entwicklung der kommunistischen Bewegung. Diese konsolidierte sich in zwei auch geographisch unterschiedlichen Strömungen und Schwerpunkten.

  • Da war zum einen die von der Chinesischen Kommunistischen Partei gegründete „Vereinigte Nordöstliche Antijapanische Armee“, in der Chinesen, Koreaner und andere in der japanisch besetzten Mandschurei gemeinsam einen Guerilliakrieg gegen die Japaner kämpften. Zu dieser Armee gehörte auch Kim Il-Sung, der Divisionskommandeur in dieser (vom restlichen China abgeschnittenen) Partisanenarmee war.
  • Der größere Teil der kommunistischen Bewegung Koreas aber konzentrierte sich im besetzten und annektierten Korea selbst um den revolutionären Arbeiterführer Park Hun-Young, und zwar – hochinteressant – vor allem in Gwangju. Diese Strömung besaß im Unterschied zu den Mandschuriern kaum Unterstützung von aussen, führte aber den Gewerkschaftsverband National Council of Trade Unions (Jun-pyoung) an. Zu  Gwanju kurz der Hinweis, dass diese Stadt in Südkorea liegt und viel später (1980) zum Schauplatz eines Aufstandes und darauf folgenden Massakers wurde. Bis heute gilt Gwanju als „rebellisch“.

Dann fährt Kim fort mit den Ereignissen ab 1937. In diesem Jahr brach der Krieg zwischen Japan und China aus. Dies hatte für Korea einige Folgen:

  • Die rechten Nationalisten Koreas (hauptsächlich der besitzenden Klassen) gingen auf die Seite des japanischen Imperialismus über und kollaborierten offen mit den Besatzern. Die japanischen Besatzungsbehörden taten ihrerseits alles, um die koreanische Oberschicht in ihr system einzubinden.
  • Die Arbeiter- und Bauernorganisationen intensivierten ihren Widerstand. Park Hun-Youngs Gwanjuer Organisation war zwar die wichtigste linke Organisation in Korea, wurde aber harter Repression unterworfen. Viele Widerständler (es gab offenbar eine innerkoreanische Guerillia) wurden von der japanischen Repression im Kampf getötet oder nach Gefangennahme ermordet.
  • In der japanisch besetzten Mandschurei erlitten die dortigen Widerstandskräfte gleichfalls Niederlagen. Kim Il Sung musste mit einigen Einheiten nach Sibirien fliehen und wurde dort in Guerilliaeinheiten der Sowjetarmee integriert. Andere Kämpfer der Nordöstlichen Antijapaischen Armee flüchteten in Maos Hauptquartier in Yenan und gliederten sich den dortigen Verbänden der KPCh an.

Was Iggy Kim dann berichtet, war mir bislang auch neu. Er spricht von einer Revolution im August 1945 (also dem Monat der Kapitulation Japans) in Korea:

  • Demokratische Volkskomitees (möglicherweise eine Art Rätestruktur) sprossen „wie Pilze aus dem Boden“ und übernahmen die Kontrolle über Land (Großgrundbesitz war vorherrschend) und Industrieanlagen. In dieser Situation kam eine allgemeine Allianz aller koreanischen Parteien für die sofortige Unabhängigkeit zustande. Neben Park Hun-Young’s kommunistischer Organisation u.a. war dies ein Committee for the Preparation of Korean Independence (CPKI), das sogar von den Japanern in den letzten Monaten ins Leben gerufen worden war, um den Abzug der eigenen Truppen „zu sichern“.  Dieses CPKI wurde allerdings von der Bevölkerung „zurückhaltend“ betrachtet, da es eben mit den Interessen der japanischen Besatzungsmacht eng verbunden war.
  • Mit Kriegsende kehrten koreanische Exilanten in Massen nach Korea zurück, darunter auch Kim Il Sung, an der Seite der siegreichen Sowjetarmee. Die koreanischen Einheiten der Sowjetarmee wurden in „die entstehende revolutionäre Regierung integriert“.
  • Am 6. September wurde in Seoul (also dem heutigen Südkorea) durch verschiedene politische Kräfte und Repräsentanten der Volkskomitees die Koreanische Volksrepublik (Korean People’s Republic KPR) proklammiert, und zwar auf der Basis eines 27-Punkte-Programms, das Landverteilung, Nationalisierung der großen Industrien, Mindestlohn, 8-Stundentag usw. beinhaltete.
  • Am 8. September 1945 begründete die Gwanjuer Organisation Park Hun-Youngs in Seoul die Kommunistische Partei Koreas (KPK).
  • Am gleichen Tag erreichten US-amerikanische Truppen den 38. Breitengrad. Die USA und die UdSSR hatten dies unter sich ausgehandelt. Jede Seite sollte auf ihrer Seite des Breitengrads die „Dekolonialisierung“ durchführen.
  • Kim Il Sungs Partisanen nahmen derweil ihr Hauptquartier in Pyöngyang. Dort riefen sie einen separaten Kongress der Nordprovinzen zusammen, der die Programmpunkte der in Seoul gegründeten KPR (Koreanischen Volksrepublik) ohne Abstriche übernahm. Kim Il Sungs Leute begründeten dann auch die nördliche Organisation der Kommunistischen Partei Koreas.

Um kurz innezuhalten, was die Konsequenz des dargestellten ist: die Demokratische Volksrepublik Korea (heute die offizielle Bezeichnung Nordkoreas) wurde also vor Ankunft der Besatzungstruppen proklammiert, und zwar durch eine breite Front von politischen Strömungen, von der die wichtigste wohl die Volkskomitees waren. Eine Kommunistische Partei Koreas gab es da noch nicht, und Kim Il Sung hatte direkt damit auch nichts zu tun.  Diese DVRK war aus einer antikolonialen Revolution des koreanischen Volkes im Laufe des Zusammenbruchs der japanischen Herrschaft über das Land hervorgegangen. Und diese DVRK wurde in Seoul begründet, also im heutigen Südkorea, und zwar durch im wesentlichen südkoreanische Kräfte, darunter die einflussreiche kommunistische Organisation um Park Hun-Young.

Starker Tobak.

Und wie ging es weiter? Nun, Iggy Kim nennt sein nächstes Kapitel „Konterrevolution“.

  • Die Kommunistische Partei Koreas (Park Hun-Young) begrüßte die ankommenden US-Soldaten als Alliierte. Eine bemerkenswerte Naivität, möchte ich bemerken. Allerdings entsprach das noch voll und ganz der Allianz im Krieg. Auch der vietnamesische Vietminh hatte mit den USA während des Krieges ja zusammengearbeitet, so wie jede antijapanische Bewegung oder Partei in Ostasien.
  • General John Hodge (USA) begann allerdings unmittelbar mit der Rekrutierung von Kollaborateuren (also Koreanern, die für die japanischen Besatzungsbehörden gearbeitet hatten). Das US Military Government in Korea (USMGIK) wurde am 9.September eingerichtet. Syngman Rhee, der vom USMGIK von Anfang an protegiert und unterstützt wurde, sammelte flüchtige „Landlords“ (Großgrundbesitzer) und ehemalige Beamte und Offiziere in japanischen Diensten aus dem Norden und begründete ein Terrornetzwerk, darunter eine Organisation namens Sobuk, die sogar die US-Besatzungsbehörden mit ihrer Brutalität in Erstaunen setzten (Wir erinnern an die Schlägerbanden, die die US-Army-Quelle erwähnte.
  • Doch auch USMGIK blieb nicht passiv. Am 8. Dezember 1945 wurden in der amerikanischen Besatzungszone Streiks verboten, am 12. Dezember 1945 wurde die revolutionäre Regierung (KPR) verboten und die Volkskomitees zur Auflösung aufgefordert. Schon am 18. Dezember 1945 wurde aus ehemaligen Offizieren der japanischen Armee eine „südkoreanische“ Armee aufgestellt.
  • Im gleichen Monat berieten die USA, die UdSSR und Großbritannien über das weitere Verfahren in Korea. Hier ist es bemerkenswert, dass Iggy Kim schreibt: In an attempt to appease imperialism, Joseph Stalin agreed to put Korea under the joint trusteeship of the US and USSR for five years, thereby abandoning the revolution in the South. Also: Stalin versuchte den Imperialismus zu beschwichtigen, indem er zustimmte, Korea unter gemeinsame Verwaltung für fünf Jahre zu stellen, womit er die Revolution im Süden „im Stich liess“, „aufgab“.

Es bleibt zu erwähnen, dass die revolutionäre Regierung Gesamtkoreas, die ja in Seoul am 6.9.1945 proklammiert worden war, zwar von den US-Besatzungsbehörden verboten worden war, aber trotzdem existierte. Wie sich aber leicht nachvollziehen lässt, war diese aus einer breiten Palette zusammengesetzte Regierung aufgrund der Entscheidungen der Großmächte über den Kopf der Koreaner hinweg nun Zerreissproben ausgesetzt.

  • Syngman Rhee begründete im Februar 1946 das Representative Democratic Council (RDC), zu dem einige „zentristische“ Mitglieder der PRK überliefen (Kim Ku and Kim Kyu-Shik). Dieses RDC war explizit „antikommunistisch“ ausgerichtet und Teil des rechtsextremen Netzwerkes um Syngman Rhee. Dieser RDC versuchte nun auch die Gewerkschaftsbewegung zu spalten und begründete Mai 1946 die Korean Labor Federation for the Promotion of Independence (No-chong) gegen die traditionreiche National Council of Trade Unions (Jun-pyoung), die von südkoreanischen Kommunisten geführt wurde.
  • Mit Unterstützung der USMGIK entfalteten Rhee und seine Leute eine gewalttätige Terrorkampagne gegen die National Council of Trade Unions (Jun-pyoung) und die Kommunistische Partei Koreas (wir sprechen hier immer noch vom Süden!!).  Die Büros mehrerer populärer Zeitungen wurden von Rhees Schlägerbanden verwüstet. US-General Hodge half und liess mehrere Schlüsselfiguren der KPK und anderer Linksparteien verhaften.
  • Der legendäre Führer der südkoreanischen Kommunisten, Park Hun-Young, musste in die (nordkoreanische) Stadt Haeju flüchten und versuchte von dort aus die wachsende militante Opposition im Süden zu kordinieren. Ich entnehme diesen Aussagen von Iggy Kim, dass die Führer der südkoreanischen Opposition um ihr Leben fürchten mussten, denn sie hatten nicht nur die ehemaligen Kollaborateure um Rhee gegen sich, sondern auch die US-Besatzungsmacht.
  • Am 23. September 1946 kam es zu einem Streik der Eisenbahnarbeiter in Pusan (Südostkorea), der sich über ganz Südkorea in allen großen Städten ausbreitete. da Streik illegal war, wurden massenweise Verhaftungen durch die besatzungsbehörden vorgenommen.
  • Nachdem in Taegu Polizisten Streikposten angegriffen hatten und in die demonstrierende Menge geschossen hatte (Todesopfer), kam es zum Aufruhr, bei dem 38 Polizisten getötet wurden (Hier ist daran zu erinneren, dass die Polizei sich aus ehemaligen japanischen Polizisten – also Kollaborateuren – zusammensetzte).
  • In Yongchon kam es am 3.Oktober 1946 gleichfalls zu einem Aufruhr, als 10000 Menschen die Polizeistation stürmten und eine ganze Reihe Polizisten und „Landlords“ sowie „projapanische Beamte“ töteten.
  • Die US-Besatzungsbehörden verhängten das Kriegsrecht. Ein amerikanischer Offizier über die Rolle des US-Militärs in Taegu: “We were out to break that thing up and we didn’t have time to worry too much if a few innocent people got hurt. We set up concentration camps outside of town and held strikers there when the jails got too full. It was war.” Aha.

Ende Oktober 1946, so Iggy Kim weiter, war die Streikbewegung und auch der Gewerkschaftsverband zerschlagen. Er führt es darauf zurück, dass die Führung zu schwach war und die ganze Bewegung einen sehr spontanen Charakter hatte. Eine Revolution wäre nach Kim Ansicht möglich gewesen in Südkorea, aber es fehlte eine wirkliche Führung. Gewiss hinderte das die Rhee-Faschisten und die US-Behörden nicht daran, diese Rebellion von 1946 zu einer „kommunistisch gelenkten Verschwörung“ zu erklären, wie das damals bereits „Sprachgebrauch“ war. Ich möchte aber noch einen anderen Punkt anführen: Es war damals ja überhaupt nicht Linie der Stalin – Führung in Moskau, es in Südkorea zu einer Revolution kommen zu lassen. Appeasement gegenüber dem Imperialismus – sagt Iggy Kim ja selbst – war die offizielle kommunistische Linie, nicht nur in Korea, sondern weltweit.

Im Grunde, so scheint mir, versuchte die KP Südkoreas einfach die klassische stalinistische Volksfrontpolitik zu fahren. Die September 1945 proklammierte PRK war nichts anderes als eine klassische Volksfront, sogar unter Einbindung von ehemaligen Kollaborateuren. Es verwundert mich von daher nicht, wenn auch ein Park Hun-Young und andere KP- und Gewerkschaftsführer in Südkorea eher zurückhaltend waren. Man rechnete ja mit einer baldigen Wiedervereinigung, und die Kräfte des Ancien Regime um Syngman Rhee waren trotz ihrer Brutalität wohl chancenlos, in einem vereinten Korea eine nennenswerte Rolle zu spielen.

Versetze ich mich in die Sicht der damaligen Opposition in Südkorea, dann kann ich das durchaus nachvollziehen. Die Lynchjustiz gegen ehemalige japanische Kollaborateure mag da als Exzess des Volkszorns angesehen worden sein, den es nicht unbedingt anzuheizen gelte. Sicherlich machte man sich auch Hoffnungen, dass die US- Truppen eines Tages einfach abziehen würden (wie es die Sowjetarmee ja auch 1948 tat).

Aus heutiger Sicht aber muss ich sagen: welch tragische Naivität, betrachtet mit dem Wissen dessen, wie die ganze Geschichte dann weiterging (bis heute).

Doch zurück zu Iggy Kims Ausführungen. Die zerschlagene Streik- und Auftstandsbewegung in Südkorea Oktober 1946 hatte einige Folgen und Konsequenzen.

  • Für die Kommunistische Partei (Südkoreas). Park Hun-Young in Haeju fand sich gegenüber den ursprünglich eigentlich schwächeren Kräften um Kim Il Sung in Pyöngyang in einer schwachen Position wieder. Die mächtige Organisation und Bewegung der südkoreanischen Kommunisten und Arbeitermilitanten war niedergeschlagen. Die eigentlich aus der mandschurischen Guerillia entstandene Strömung Kim Il Sungs dagegen war in Pyöngyang allerdings im Besitz der Macht. Es gab eine nordkoreanische Armee, und eine Besatzungsmacht (die Rote Armee), die nicht gegen die Kräfte, die sich auf die PRK beriefen vorging.
  • Für die Partei der Arbeit (Nordkoreas). Ursprünglich war Pyöngyang nur der Sitz des nordkoreanischen Büros der Kommunistischen Partei Koreas (Oktobr 1945), der Schwerpunkt dieser Partei war  stets in Südkorea gewesen. Im Zuge der llegalisierung und Verfolgung der Kommunisten in Südkorea gewann die nordkoreanische Abteilung Eigenständigkeit unter Kim Il Sung. !946 erfolgte die Vereinigung mit der „Neuen Volkspartei“, die sich aus Exilanten zusammensetzte, die aus China (und nicht der UdSSR) heimgekehrt waren. Am 29. Juli 1946 erfolgte die Gründung der Arbeiterpartei Nordkoreas.
  • Analog gab es im Süden die Gründung einer Arbeiterpartei Südkoreas, deren Führer jedoch bis 1948 vor der anhaltenden Verfolgung durch das Rhee – Regime nach Norden flohen.

Einige der obigen Angaben habe ich durch Informationen aus wikipedia u.a. ergänzt.

Doch zurück nach Südkorea. Was waren die Folgen der niedergeschlagenen Streikbewegung von 1946? Was ist zu vermuten? Richtig, verschärfte Repression.

  • Syngman Rhee läßt die zu ihm übergelaufenen „Zentristen“ Kim Ku und Kim Kyu-Shik der PRK umbringen (Nähere Umstände schildert Iggy Kim nicht).
  • Das Regime forciert Separatwahlen in Südkorea und provoziert damit weitere Aufstände im Land. Allerdings gelingt es den USA, die Unterstützung der gerade gegründeten UNO für diese Wahlen einzuholen, womit die Geschichte der UNO schon mit „Schandwahlen“ beginnt. „Sham elections“ ist der Ausdruck, den Iggy Kim für diese Wahlen verwendet, die Ende 1947 angesetzt werden und Mai 1948 durchgeführt werden sollen.
  • Kim spricht davon, dass die Aussicht auf eine permanente Teilung Koreas im Süden neue Aufstände hervorrief und Anfang 1948 erste Guerilliaherde entstanden.
  • Die „Schandwahlen“ für Südkorea fanden am 10. Mai 1948 statt und wurden „von den meisten Parteien“ in Südkorea boykottiert und waren auch durch eingeschränkte Wahlrechte gekennzeichnet (was immer das genau heisst).

Iggy Kims nächstes Kapitel behandelt den Jeju – Aufstand (Cheju bei ihm geschrieben), den wir schon kennen. Kurz die wichtigsten Eckpunkte seines diesbezüglichen Kapitels:

  • In der Kolonialzeit 1910-1945 waren Einwohner Jejus meistens als Arbeiter (wohl auch Zwangsarbeiter) in der Mandschurei oder in Nordkorea, wo sie tiefen Kontakt mit den dortigen Aufstandsbewegungen bekommen hatten. Am 3. April 1948 begann dort ein Aufstand durch eine autonome „Volksbefreiungsarmee“ mit erbeuteten japanischen Waffen einen Aufstand (wir wissen aus anderen Zusammenhängen: gegen eine von Rhee aufgezwungene Regionalverwaltung).
  • Die Reaktion auf diesen Aufstand war brutal. Bis April 1949 wurden auf Jeju 20000 Häuser zerstört, 100000 Menschen wurden zwangsumgesiedelt, ein Viertel der Bevölkerung der Insel massakriert, unfassbare Grausamkeiten begangen: Torture, mutilation, gang rape and arbitrary execution were rife.
  • Die US-Botschaft erklärte damals: “The all-out guerilla extermination campaign came to a virtual end in April with order restored and most rebels and sympathizers killed, captured, or converted”. Die Massakeraktionen fanden zu einem Gutteil unter US-Kommando oder zumindestens der Assistenz von „US-Beratern“ statt.
  • Trotzdem, und das ist erstaunlich, überlebten Einheiten der Volksbefreiungsarmee im Gebiet des Halla Gebirges und wurden bis 1952 nicht besiegt (also noch bis in den Koreakrieg hinein). Überlebende versteckten sich bis 1959 in Höhlen.

Dann erwähnt Iggy Kim ein weiteres bedeutsames Ereignis dieser Zeit, von dem ich bislang noch nichts wußte:

  • Im Oktober 1948 meuterten in der Hafenstadt Yosu Soldaten gegen ihre Entsendung auf die aufständische Insel Jeju. Etwa 2000 aufständische Soldaten (der südkoreanischen Armee!!) übernahmen die Kontrolle über die Stadt und befreiten bis zum 20. Oktober weitere Nachbarstädte von den Rhee-Truppen. Die Einwohner von Yosu paradierten mit roten Fahnen und riefen Sprechchöre. Ein Volkskomitee wurde als lokale Regierungsmacht eingesetzt. Volksgerichte wurden eingesetzt, um Kollaborateure des Rhee-Regimes anzuklagen und zu verurteilen. Bei der darauf folgenden Repression (die von US-Offizieren geleitet wurde) wurde die gesamte südkoreanische Armee von „rebellischen Elementen“ „gesäubert.

Starker Tobak. Da wundert mich nichts mehr. Vor dem Hintergrund ist sehr wohl nachvollziehbar, warum die südkoreanische Armee bei Kriegsausbruch 1950 in Massen desertierte.

Kommen wir nun zum Schluss von Iggy Kims Ausführungen.

  • Iggy Kim schreibt, dass trotz der Konterrevolution 1946 und 1948/49 in Südkorea der Kampf zur Vollendung der Revolution nicht nachliess – bis…. ja bis die Konterrevolution in den Koreakrieg 1950-53 überging. Die USA führte 16 andere Nationen an, die das land mit ihren Armeen überschwemmten, um die koreanische Revolution „ein für allemal“ zu zerstören. Und er fügt hinzu, dass die USA in der Abeiterbevölkerung Koreas insgesamt ihren Feind sah und an dieser unglaubliche Grausamkeiten verübte. Die Intervention war dabei auch durch Rassismus gekennzeichnet: As a French journalist poignantly summed it up at the time, “[The Koreans] were not even communists, they were gooks”. Er erwähnt auch die Phantasien des Irren vom US-Oberkommando, MacArthur, über einen radioaktiven Strahlungsgürtel an der Grenze zu China sowie auch die beispielslosen Zerstörungen und Massaker, die die Interventen später in Nordkorea anrichteten.

Die Folgen des Koreakrieges skizziert Iggy Kim wie folgt:

Nachdem die nordkoreanische Armee in einer frühen Phase des Krieges einen Großteil Südkoreas befreit hatte, blühten dort trotz Bombenhagels die Volkskomitees wieder auf und verteilten den Großgrundbesitz an die armen Bauern. Diese Maßnahmen wurden teilweise von den US – Interventen nicht wieder rückgängig gemacht, weil sie wohl die Gefahren sahen, die das mit sich gebracht hätten. Und eine gemäßigte Landreform gefährdet nicht prinzipiell die Interessen des Imperialismus.

Die Landreform ermöglichte aber auch den Aufstieg einer industriellen Kapitalistenklasse in Südkorea nach dem Krieg.

Die Republik (Süd)Korea kennzeichnete sich (bis mindestens 1980) durch massive antikommunistische Hasskampagnen, politische Indoktrination von Kindesbeinen an, eine verfälschte und verlogene Geschichtsschreibung über den Krieg und seine Ursachen. Dies ergänzt durch einen riesigen Sicherheitsapparat, der physische repression ausübte gegen alles was „rot“ war, eine polizeilich gelenkte und drangsalierte Gewerkschaftsbewegung usw. (Federation of Korean Trade Unions)

Die Konterrevolution, so Iggy Kim weiter, half aber auch, die stalinistische Parteibürokratie der DPRK zu „fossilisieren“. Durch und während des Krieges konnte Kim Il Sung oppositionelle Fraktionen in der kommunistischen Partei unterdrücken, ihre Führer teilweise umbringen lassen, und die demokratie in Partei und Staat streng beschränken. Nach 1953 gab das militärische Unentschieden zwischen Nord und Süd der Autokratie Kim Il Sungs ein gewisses Maß an Legitimität, so Iggy Kim.

In einem solch feindseligen und kriegsschwangeren Klima konnte die revolutionäre Bewegung bis in die 80er Jahre nicht mehr wiederbelebt werden, so schließt Iggy Kim.

——————————————————————————————————————————————–

Unvollendete und verratene Revolution in Korea

1. Die verbreitete Behauptung, der Korea-Krieg 1950-53 wäre ein internationaler Verteidigungskrieg für eine bedrohte Demokratie in Südkorea gegen eine Aggression aus Nordkorea gewesen, ist ein Geschichtsfälschung und eine Propagandalüge, die entschieden und unbedingt bekämpft, widerlegt und entlarvt werden muss. Die UNO war dabei ein verachtenswertes Instrument einer blutigen Konterrevolution.

2. Nach dem Zusammenbruch des japanischen Kaissereiches fand in Korea eine Revolution statt, die in jeder Hinsicht mit der russischen Revolution zu vergleichen ist – mehr noch als die chinesische, die starke Elemente früherer Bauernaufstände in China 240 v. Chr bis zur Taiping-Revolution aufgriff. Die koreanische Revolution fand aber in einem bereits industriell geprägten Rahmen statt und die industrielle Arbeiterklasse (geschaffen durch die japanische Kolonialisierung) spielte eine führende Rolle.

3. Die frühen Phasen dieser Revolution 1945-48 war durch die Entstehung von Rätestrukturen gekennzeichnet (Volkskomitees).  Es zeigten sich alle Merkmale von Trotzkis Theorie der Permanenten Revolution: das Bürgertum war nicht in der Lage, auch nur die bürgerlich-demokratischen Aufgaben zu übernehmen, vielmehr war es durch die Kollaboration mit dem japanischen Kaiserreich diskreditiert. Die Initiative lag von daher bei der koreanischen Arbeiterklasse.

4. Die führende Partei der koreanischen Arbeiterschaft, die in viele Gruppen gespaltene Kommunistische Partei, war zu Beginn dieser Revolution noch gar nicht als Partei formiert. Die in den Kommunistischen Parteien dominierende Volksfront – Konzeption (Bündnis mit „progressiven“ Teilen der herrschenden Klasse) wurde wohl auch hier vertreten. Das Problem dabei war nur: die herrschende Klasse hatte (bis auf wenige Ausnahmen) mit Japan kollaboriert und war ganz und gar nicht geneigt zu Volksfrontabenteuern. Umgekehrt war der Hass der koreanischen Arbeiter und Bauern auf die japanische Kolonialmacht so gross (bedingt durch Massaker, Zwangspostitution/Trostfrauen, kulturelle und soziale Unterdrückung), dass für solche Manöver nicht der kleinste Spielraum existierte.

5. Die USA übernahmen zu dieser Zeit endgültig die Rolle als Führungsmacht des Imperialismus. Für den US-Imperialismus stellte sich das Problem Korea nicht nur von der Seite einer ehemaligen japanischen Kolonie dar, die nach Unabhängigkeit strebt. Ganz Ostasien befand sich im Prozess einer antikolonialen Revolution (Vietnam, Philipinen, Indonesien usw). Die Strategie hiess „rollback“ und letztlich Wiedererrichtung der westlichen Kolonialherrschaft, wobei die USA die alten Kolonialmächte (dazu gehörte in diesem Fall auch Japan) zu beerben dachte.

6. Insofern war es für die US – Besatzungsbehörden logisch und konsequent, die im Lande gründlich diskreditierte Kompradorenschicht, die japanorientierte Elite aus Landlords und kaiserlich-japanischen Beamten wieder unter eigener Hoheitin die alten Machtpositionen einzusetzen. Dies war – nur nebenbei bemerkt – eine Strategie der USA nicht nur in Korea, sondern auch in Vietnam, in Kambodscha, in Laos, auf der malaiischen Halbinsel usw.

7. Besonderes Augenmerk verdient die Haltung der UdSSR. Gemeinhin behaupten imperialistische Geschichtslegenden, Stalin habe offensive, expansive Absichten gehabt – vor allem in Korea. Stalin war gewiss ein blutiger Diktator, aber seine Interessen waren auf einen Ausgleich mit dem Imperialismus ausgerichtet. Die Zustimmung zur Teilung Koreas und zu einer „gemeinsamen“ Treuhänderschaft spielte den USA in die Hände. Bereits 1948 verliessen die sowjetischen Truppen Korea (die us-amerikanischen blieben dort bis heute). Sowjetische Strategie war die Bildung einer gesamtkoreanischen Volksfrontregierung, die zwischen den Mächten einen neutralen Puffer bilden sollte (ähnliches beabsichtigte Stalin mit Deutschland, siehe Stalinnote von 1952). Die UdSSR blieb bei der Niederwerfung der südkoreanischen Aufstände gegen Syngman Rhee tatenlos.

8. Der Ausbruch des Koreakrieges war der Höhepunkt einer gezielten konterrevolutionären Kampagne der Syngman Rhee Regierung in Südkorea, mit der die Intervention der USA in Korea erzwungen werden sollte. Schon vor 1950 hätte sich die Syngman Rhee – Regierung, die Wahlen fälschte, Gewerkschaften drangsalierte und illegalisierte und jede politische Opposition blutig verfolgte, nicht halten können.  Das Südkorea des Syngman Rhee 1950 war vergleichbar solchen mörderischen Diktaturen eines Somoza, eines Batista, eines Diem, eines Suharto, eines Marcos. Ohne den Eingriff der US-Besatzungsbehörden wäre sie schon vor 1950 durch Kräfte im eignenen Land gestürzt worden. 1946 brachte eine massive Streikbewegung sein Regime ins Wanken, wobei Polizeistationen gestürmt und Repressionskräfte gelyncht wurden. Es kam zu Soldatenaufständen wie in Yosu und zu regionalen Erhebungen wie auf Jeju. In allen diesen Fällen konnte nur massive Unterstützung durch die US – Armee das Regime retten.

9. Formal wurde der Koreakrieg durch den Überfall von Rhee-Truppen auf die nordkoreanische Stadt Haeju ausgelöst. Dieser Umstand wurde durch die imperiale Medienmaschinerie über 50 Jahre erfolgreich vertuscht, und zwar deswegen, weil es vermutlich ein Kalkül von Rhee und der Truman – Regierung war, auf diese Weise einen westlichen konterrevolutionären Kreuzzug gegen Korea auszulösen. Eigentlicher Zweck des Kriegsausbruchs seitens Rhee und seiner US-Herren aber war die Liquidierung der südkoreanischen Opposition im sogenannten Bodo League – Massaker. Diese Massentötung von politischen Gefangenen (niedrigste Schätzungen „sehr konservativ“ 100000) rottete die Führungskräfte der südkoreanischen Opposition in einer noch nie dagewesenen Radikalität (gemessen an Koreas Geschichte) aus. Das weltweite Geschrei über den Vormarsch nordkoreanischer Truppen nach dem Überfall auf Jeju (und andere Städte) machte es möglich, dass die Existenz dieses grässlichen Massakers erst nach dem Jahre 2000 überhaupt bekannt wurde.

10. Die nordkoreanische Regierung war damals zwar schon unter stalinistischer Führung, aber noch kein stalinistisches System, wie wir es heute von Nordkorea kennen. Gerade in den Jahren 1948-50 hatten sich viele südkoreanische Oppositionelle in den Norden geflüchtet, da sie ihres Lebens im Süden nicht mehr sicher waren (Umgekehrt hatte sich die gesamte ehemalige Kollaboration des japanischen Kaissereiches nach Süden zu Syngman Rhee geflüchtet). Die nordkoreanische Regierung sah sich damals selbst in der Tradition der 1945 in Seoul proklammierten Volksrepublik Korea und setzte auf die Wiedervereinigung.

11. Während die Syngman Rhee – Spezialtruppen unter Anleitung von US-Offizieren hunderttausende von Menschen, politischen Gefangenen, „politisch suspekten“ usw massakrierten, liefen die Truppen des regulären südkoreanischen Heeres vor den nordkoreanischen Truppen auseinander und desertierten, und dies wohl weniger aus Angst, als vielmehr aus Unwillen, für eine faschistische Regierung gegen die eigenen Landsleute zu kämpfen. In der ersten Phase des Krieges sind die direkten Todesopfer bei Kriegshandlungen eher gering.

12. Im September 1950 starteten die USA die Landungsoperation bei Incheon, keine drei Monate nach Kriegsausbruch. Es ist wahrscheinlich, dass diese Landungsoperation schon lange zuvor geplant und vorbereitet wurde. Insgesamt kamen zwischen 500000 und 1,5 Millionen Soldaten aus den USA und ihren Verbündeten zum Einsatz, was die Anzahl südkoreanischer UND nordkoreanischer Soldaten bei Kriegsbeginn bei weitem übertrifft. Es handelte sich also um eine Invasion, deren Ziel die Eroberung ganz Koreas war. Mit dieser monströsen Überlegenheit und einem beispiellosen Luftkrieg gegen die koreanische Bevölkerung in Nord und Süd rückten die Interventen gegen die chinesische Grenze vor.

13. Während die UdSSR lange zögerte, Nordkorea zu Hilfe zu kommen, konnte die junge Volksrepublik China keine US-Truppen an ihren Grenzen dulden, zumal die USA den Kriegsherrn Chiang Kai Chek unterstützte (der sich nach Taiwan geflüchtet hatte).  Das Eingreifen von 300 000 – 400 000 chinesischen Freiwilligen wendete das Blatt. Auch die UdSSR leistete vor allem Hilfe bei der Luftwaffe (MIG-15). Trotzdem ist auffällig, dass die vordringenden Verbände der Chinesen und der Nordkoreaner nicht weit über den 38. Breitengrad hinausdrangen. Es ist zweifelhaft, ob das nur an militärischen Bedingungen lag. Das Interesse nach einer Wiederherstellung des Status Quo ante war von chinesischer und russischer Seite schon früh formuliert worden.

14. Obwohl der Krieg schon 1951 also im Stellungskampf erstarrte, dauerte er bis 1953. Dann wurde der Waffenstillstand geschlossen, der bis heute gilt. Er war von den Grenzen her zwar die Wiederherstellung des Status Quo ante, aber er stellte auch die Erstickung der koreanischen Revolution dar. Alle oppositionellen Kräfte waren vernichtet und ausgemerzt. Es blieben nur das faschistische syngman Rhee – Regime im Süden und das Kim Il Sung Regime im Norden übrig.

15. Das Kim Ill Sung Regime im Norden existiert, weil die Fraktion, aus der es hervorgegangen ist, als einzige Fraktion der Arbeiterbewegung und der kommunistischen Bewegung überhaupt überlebt hat. Die südkoreanische Anti-Rhee-Opposition war in der Frühphase des Krieges weitgehend massakriert worden. Konkurrierende kommunistische Fraktionen schaltete die aus dem nordkoreanischen Militär hervorgegangene Kim Il Sung – Fraktion im Fraktionskampf aus.

16. Das Kim- Regime im Norden lässt sich charakterisieren als ein stalinistisches Regime, das viele Elemente klassischer historischer asiatischer Despotien übernimmt (z.B. den sogenannten Personenkult). Es basiert auf einer nichtkapitalistischen Grundlage und stellt im wesentlichen ein Zwangsregime dar, hat keine nennenswerten Elemente einer Räterepublik. Es hat aber sowohl im eigenen Land als auch in Südkorea und in vielen Ländern Asiens ein gewisses Prestige durch seinen Widerstand gegen US – Erpressungen und dem unbestreitbaren Heldenmut nordkoreanischer Soldaten im Koreakrieg. Es dient aber andererseits auch als bequemes Zerrbild eines sozialistischen Staates in der imperialistischen Propaganda. Gleichzeitig ist es aber auch Ausdruck des Unvermögens des US – Imperialismus, die Konterrevolution von 1950 zum Ende geführt zu haben. Es gibt Äußerungen des Kim-Regimes, eigentlich einen „chinesischen Weg“ gehen zu wollen, also einer abgestuften Einführung des Kapitalismus im eigenen Land und einer darauf fussenden Wiederveinigung in Form einer Konföderation. Ironie der Geschichte ist, dass selbst das dem US – Imperialismus zu gefährlich ist.

17. Seit 1980 (Austand und Massaker von Gwanju) entwickelt sich wieder eine unabhängige Arbeiterbewegung in Südkorea. Die Gründung des KCTU als von Staat und Unternehmern unabhängige Gewerkschaft knüpft an die große Tradition der Arbeiterbewegung vor 1950 an. Gleichzeitig werden seit 2000 in Südkorea die unglaublichen Massaker der Rhee-Regierung bekannt und werden erforscht und aufgearbeitet. Es ist die Frage, wie lange sich die Geschichtslügen im Bewusstsein der koreanischen Arbeiterbevölkerung noch werden halten können.

18. Jede imperialistische Erpressung der DVRK durch die USA hilft auch der nordkoreanischen Bürokratie, sich hinter der Glorie des Koreakrieges zu verstecken.  Nicht nur die DVRK, ganz Korea muss gegen den US – Imperialismus verteidigt werden. Die Forderung nach dem Abzug der US – Truppen von der koreanischen Halbinsel ist unverzichtbar.

19. Die Wiedervereinigung Koreas kann sinnvollerweise nur in Form einer gesamtkoreanischen Arbeiterräterepublik erfolgen. Dies impliziert die Enteignung der Industriekapitals im Süden und die Entmachtung der Parteioligarchie im Norden. Wie kann das geschehen? Das ist eine offene Frage.

Advertisements

Written by bronsteyn

4. Juni 2009 um 11:29 pm

Veröffentlicht in Korea, Korea-Krieg, US-Imperium

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] Koreakrieg – ein Krieg der Konterrevolution […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: