Bronsteyns Agentur für Augenöffnung und kreative Weltveränderung

Volksmedien für Journalismus von unten

Archive for Mai 2011

Blog „Workers Fukushima News“ eingerichtet

with one comment


Die Situation in Fukushima im Umkreis der Todesreaktoren ist nach wie vor desaströs, nicht nur für die Anwohner, sondern erst recht für die (zum guten Teil obdachlosen) Zeitarbeiter, die in der strahlenden Hölle das aufräumen müssen, was das Management von TEPCO zu ervantworten hat.
Japanische, us-amerikanische und deutsche Aktivisten haben nun einen Blog eingerichtet mit dem Namen „Workers Fukushima News“, der Artikel, Texte und Memoranden zu dem Thema sammelt und weltweit zur Verfügung stellt
Die URL lautet:
http://workersfukushimanews.wordpress.com

Written by bronsteyn

29. Mai 2011 at 7:02 pm

Veröffentlicht in Japan

Fukushima: Empörung der Anwohner, Bauern, Mütter, Fischer, Arbeiter

with 2 comments


Vom Internationalen Arbeitersolidaritätskomitee von Doro Chiba erhielt ich unten folgende Mail.
Ich bekomme derzeit eine Menge Mails über Fukushima und alles was damit zusammenhängt, sehe mich aber nicht in der Lage, diese ganzen Texte zu übersetzen (es handelt sich um 3-4 Mails pro Tag).
Ich werde die wichtigsten Texte hier einfach in englisch bloggen, damit sie so wenigstens im deutschen Sprachraum zur Verfügung stehen.
Ich habe an verschiedene Adressaten schon den Vorschlag gemacht, einen Blog „Fukushima-Nachrichten“ einzurichten, um diese Fülle an Informationen wenigstens an einer zentralen Stelle verfügbar zu machen.
Wer an seinem solchen Vorhaben sich gern beteiligen möchte, den bitte ich, sich mit mir in Verbindung zu setzen.
Kurz die Essentials der mir zugeschickten Mail:

– Das japanische Wissenschafts- und Technologieministerium (MEXT) hat die Grenzwerte für radioaktive Belastung („praktischerweise“) für Erwachsene und Kinder einfach herausgesetzt. Der zuständige Minister musste sich vor den empörten Müttern von Fukushima „verstecken“.
– Es kann keine Rede davon sein, dass die Unglücksreaktoren „unter Kontrolle“ sind. Die Kernschmelze hat sich ja unterdessen weltweit herumgesprochen. Die Situation ist noch schlimmer als vor 2 Monaten.
– an die 100000 Menschen wurden evakuiert, zwei Städte und neun Dörfer stehen vor ihrer Vernichtung.
– offenbar werden weitere Evakuierungen bewusst verzögert.
– 300000 Schulkinder sind gravierend erhöhter radioaktiver Strahlung ausgesetzt.
– die Bauern der Präfektur Fukushima sind (berechtigterweise) im Aufruhr.
– es sickerte durch, dass die Regierung ein Erdbeben der Größenordnung, wie es stattgefunden hat, doch voraussehen konnte, aber mit den Betreibern das Risiko zu Lasten der ansässigen Bevölkerung, ja der Menschen auf der ganzen Welt, kalkuliert einging.
– bei den Arbeiten an den havarierten Reaktoren werden auch unterbezahlte Zeitarbeiter beschäftigt. Einer kam zu Tode, weil er zwei Stunden ohne ärztliche Versorgung blieb, weil Ambulanzen sich nicht in der „Todeszone“ aufhalten dürfen.
——————————————————————————————————————————————————————————————–
Dear our friends of the world,

On May 23, Fukushima mothers and their supporters strongly demanded that the Ministry of Education, Culture, Sports, Science and Technology (MEXT) should back down its pretense: an allowable radiation exposure per year is 20 mSv for adults and children, too.
However TAKAGI Yoshiaki, the minister of MEXT has hided himself escaping from the building of MEXT.

The following video is a heartfelt appeal of Fukushima mothers, who are asking people of the world to send international support and solidarity messages.

And Fukushima Farmers have risen up in unity, demanding fiercely: “The government should hire our whole village and take full responsibility for all things in our village.” For more detail, please refer to Doro-Chiba Quake Report No. 21.

The united power of working class and people alone can create future!
Stop mass dismissal of one million under the pretext of the huge quake!
Abolish nuclear plants by the power of international solidarity!

In Struggle and Solidarity,
International Labor Solidarity Committee of Doro-Chiba
H. Yamamoto
Empörte Mütter in Fukushima—————————————————————————————————————————————————

Doro-Chiba Quake Report No.21

Fukushima Farmers have risen up in unity!

“Give Back Our Livelihoods!”

 “Give Back Our Village, Our Whole Life!”

On May 13, the Japanese government and the Tokyo Electric Power Company (TEPCO) admitted that the core of the Fukushima Daiichi No.1 had gone into a full meltdown almost immediately after the March 11 earthquake. All fuel rods had been melted and fallen to the bottom, and the molten pool of radioactive fuel had burned a hole through the bottom of the reactor vessel. Part of it leaked into the environment. The TEPCO also announced that it started to use boric acid in the reactor cooling water for the Reactor 3 to prevent re-criticality from happening. All three reactors and four spent nuclear fuel pools are out of control. The situation has remained serious for more than two months.

Thus about 100 thousand residents around Fukushima Daiichi are forced to evacuate because of a huge amount of radiation leakage. Two cities and nine towns face the danger of annihilation. In addition to that, more than a million people who are living in the center part of Fukushima prefecture including Fukushima city will also be forced to evacuate sooner or later. It is totally intolerable that 300 thousand school children in Fukushima are exposed to gigantic radiation every day. There is no moment to lose!

In such circumstances, the farmers of a whole village resolutely rose to action, following the courageous action of the mothers of Fukushima to protect their children. They are the evacuees of Iidate Village. The residents of Kawamata Town and Minamisoma City joined in the struggle. At last the affected people by the nuclear disaster in Hamadori Coast Region (the area where the Fukushima Daiichi Nuclear Plant stands) got a rebel stronghold.

On April 26, people of Iidate Village held a rally to protest against the government. Their raging voices are as follows:

“Our people have strived hard to develop the poorest village in Abukuma Mountains as a famous village for its beef feedlots. Alas! The nuclear accident destroyed all our efforts for a long time in an instant. The government repeated, “You are safe, no need to worry”. And no measures were taken at all. But suddenly on April 20, our village was officially designated as an area of forced evacuation. All during that time, we, including our children, have been continuously exposed to the high level of radiation. To defend the management of TEPCO, the government abandoned us. The Japanese government and the TEPCO have full responsibility for the nuclear accident. Our burning anger is directed violently against the government.”

“25 years have passed since the Chernobyl accident but the affected people still cannot go back to their own villages. It is impossible and absurd to imagine that we could clean up all radioactive materials of Iidate Village of 250sq km (97sq mi) by a vacuum cleaner. Our village has mountains, rivers, meadows and farming lands with air. The scholars say irresponsible things such as the damaged soil can be replaced with healthy soil. Incredible!”

“Our village is being divided and the villagers are now breaking up. We can never accept it. We don’t mind whether it is inside or outside Fukushima. The government should prepare for us just the same kind of place like Iidate Village and let us live there. We shall get back our village! We must make the government promise us before we evacuate from our village.”

The people from Minamisoma City and Kawamata Town joined in the rally. They also raised the voice of resentment.

“Minamisoma City is located within 30 km of Fukushima Daiichi Nuclear Plant, where villagers were instructed to stay indoors a little before, is now designated as the area to prepare for evacuation. Now supplies of electricity, gas and water are restored and we can get all products required for daily life including gasoline. In spite of this, we cannot receive our grandchildren in our homes. We cannot carry on our business. We are cooped up in the area separated from others by the transparent (invisible) barrier (of radiation). Our district is now going to be eliminated by our own state called Japan.”

“Brothers and sisters throughout the country, please try to know what is happening in our area. It is quite unreasonable and outrageous situation. The nuclear accident is a man-made disaster. The news of the nuclear accident is reported every day. But it is quite shameless and unacceptable that the voices of numerous people who demand to stop nuclear plants are totally neglected. We are boiling with anger. Our last resort is to expect on mounting angry voices demanding to stop nuclear plants from all over the country. It helps us from despair.”

“Dear our friends of Iidate Village, you are ordered to evacuate under the government’s directive. Please be united and consciously take your future alternative, be smart and think real hard how to build your new Iidate Village. Your yielding efforts give us hope and courage.”

The resolution was adopted at the rally. The coordinator concluded, “There are many who think it still not enough, but lets’ start from here”.

Now spring has come, but an incredible amount of radiation is beating down on us. One and a half months have passed since the March 11, and we have experienced various feelings such as anger, indignation, resentment, and so on. We should get back our Iidate Village where we will be able to hear happy voices of children again. We resolute as follows:

1. End the nuclear accident as early as possible!

2. Implement promptly the planned evacuation!

3. Restore our Iidate Village to original state and return it to us!

4. Compensate sufficiently for the future of our children!

At a briefing session on May 11, the villagers furiously condemned the government and the TEPCO and pursued their full responsibility.

“The government should hire our whole village and take full responsibility for all things in our village. Take care of our cows and other cattle, meadows, farm lands, machines, and mountains, rivers, air and everything”—this was the overwhelming demand of the villagers.

The specific written demand was adopted, and the village officials and the agricultural cooperative leaders decided with firm resolve to press ahead with the direct negotiation against the government. The residents decisively confirmed that they would never fall back on the Act on Compensation for Nuclear Damage, because this law was enacted for the defense of the interest of electric capitals.

At the rally, a violent anger of farmers was boiling up and the voice of their resentment was raised; “Give back our livelihoods!” “Give back our village, our whole life!” When the planned evacuation starts, the village will be divided and the villagers are going to be forced apart. However, the battle against the government and the TEPCO has been eventually started. No one can suppress and eliminate the uprising of the angry farmers.

On the same day of the farmers’ rally, May 11, the mothers of Fukushima again went to the Fukushima Board of Education for the protest action. It is the struggle against the Ministry of Education, Culture, Sports, Science and Technology who recently raised the maximum level of radiation exposure for children to 20mSv/y. Their movement is spreading widely in Fukushima.

On May 13, one of the temporary workers dispatched to the Fukushima Daiichi Nuclear Plant was killed. He was left untreated for about two hours after having had a heart attack and eventually died. Only one full-time doctor is allocated in the workplace of extremely high radiation level where thousands of workers are engaging in the dangerous work. Their workplace is 20 km away from the place where ambulances are allowed to drive into. Such a poor medical system means to let the workers die if they become ill.

The TEPCO capital has been gaining limitless profits by monopolizing electric power industry, ignoring all regulations of safety and security at workplaces. Its limitless gigantic profits are based on the brutal forced labor and miserable working conditions of temporary workers. The struggle of nuclear plant workers, mostly temporary workers, will surely be initiated with a slogan, “let us live a human life”.

On May 15, it is revealed that the Japan Nuclear Energy Safety Organization of Ministry of Economy, Trade and Industry had announced officially in its report of 2009 as follows: “the probability of the nuclear fuel core damage caused by the tsunami of over 7 meters is 100 %”. It means the government had expected the “unexpected”!

The Fukushima nuclear accident is an unprecedented organized crime committed by Japanese imperialism and the TEPCO in history! It is inevitable that the cry of “expropriate the expropriators” will spread like a tidal wave of fire throughout the fields.

We have to expose the fact that the main culprit is the Japanese imperialism’s nuclear power policy intending to secure its position as a potential nuclear-armed state in the world. The world supremacy after World War II was established through atomic war race started by atrocious bombings on Hiroshima and Nagasaki and the fierce competition in nuclear development. Both nuclear armaments and nuclear power policies are the key of world domination by imperialism after World War II.

We call on the working class people of the world.

Now in Japan, the struggles of the inhabitants in regional and local communities are evolving around workers, farmers, fishermen and mothers, striving hard to overcome the disastrous situation and huge pressure of the Fukushima nuclear accident.

Let’s rise up to stop and abolish all nuclear power plants in the world by the unity and solidarity of all working class people of the world!

And we shall step forward to defeat the nuclear ruling society!

May 20, 2011

Doro-Chiba International Labor Solidarity Committee

Written by bronsteyn

24. Mai 2011 at 1:55 pm

Veröffentlicht in Japan

Beispiellose Massenverhaftung am Obersten Gerichtshof von Tokio – im Schatten von Fukushima

leave a comment »


Am 20.Mai wurden im Obersten Gerichtshof von Tokio 50 Personen verhaftet, einschließlich des Generalsekretärs der Bauern-Liga gegen den Bau des Flughafens Narita, KITAHARA Koji, und nahezu alle anwesenden Bauern, die am Gerichtshof an diesem Tag anwesend waren, weiterhin der Präsident von Zengakuren (Alljapanische Föderation autonomer Studentenkörperschaften), ODA Yosuke, sowie zahlreiche andere Studenten und Arbeiter.

Unter den Verhafteten befinden sich u.a. auch der Bauer SHITO, der aufgrund seiner jahrzehntelangen Weigerung, seinen Bauernhof zugunsten des Flughafens aufzugeben, schon eine Legende in Japan darstellt.

Nach weniger als einer Minute der „Erklärung der Gründe“ entschied Richter INOUE Shigeki eine provisorische Ausführungsordner auf Enteignung eines Gebäudes der Bauern-Liga. Das betreffende Gebäude steht dem weiteren Ausbau des seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts umkämpften Flughafen Narita im Weg. Die Bauern und ihre Unterstützer protestierten gegen das Urteil und verlangten mit dem Richter zu sprechen. Statt auf ihr Verlangen zu antworten rief das Gericht die Polizei und veranlasste sie, 50 Personen festzunehmen.

Verschiedene Augenzeugen des Ereignisses bestätigten folgende Informationen:

(1) Unmittelbar nachdem der Gerichtshof die Protestierer aufforderte, das Gebäude zu verlassen, erfolgte schon der physische polizeiliche Angriff wegen „unerlaubten Zutritts“ zum Gebäude. In jedem Land, auch in Japan, kann das Verbrechen des „unerlaubten Zutritts“ nicht damit gerechtfertigt werden, dass sich Personen in einem öffentlichen Gebäude aufgehalten haben, ohne eine zeitige Anordnung und ohne ausreichend Zeit, es auch zu verlassen.

(2) Die Polizei verhaftete auch einen Sekretär einer der Rechtsanwälte der Bauernliga, der sich schlichtweg deswegen in dem Gebäude aufhielt, um seine Arbeit zu tun.

(3) Nach der dem Prozess vorangegangenen Demonstration und der Gerichtsverhandlung war der 89 Jahre alte Generalsekretär der Bauernliga, KITAHARA Koji, einfach müde und machte Rast in einem Warteraum des Gerichtsgebäudes, während andere Bauern gegen das Urteil protestierten. Trotzdem wurde Herr Kitahara verhaftet, ohne Ankündigung, Warnung oder was immer.

(4) Die 50 Verhafteten wurden einzeln in verschiedene Polizeistationen verbracht, oft sehr weit von Tokio entfernt, so dass die Rechtsanwälte bis Samstag morgen erst 20 von ihnen besuchen und sprechen konnten.

Vor der Gerichtsverhandlung fand eine ordnungsgemäß angemeldete Demonstration der Bauernliga und ihrer Unterstützer zum Gericht statt, die ohne jegliche Zwischenfälle verlief (siehe Fotos).

Am Sonntag, den 22.5.2011 kamen dann 12 Personen wieder frei, darunter die 8 festgenommenen Bauern, um die es in der Gerichtsverhandlung ging. Um die Freilassung der anderen muss jetzt gekämpft werden.

Ein Videofilm über die Massenverhaftung ist bei youtube zu sehen.

So weit die derzeit bekannten Fakten.

Was sind aber die Hintergründe dieser spektakulären Repression, die selbst für japanische Verhältnisse beispiellos ist?

Nun, so schwer ist das nicht zu erraten.

Das Dorf Sanrizuka und der Flughafen Narita liegen nordöstlich von Tokio, etwas mehr als 4 Autostunden von den havarierten und in Kernschmelze befindlichen Unglücksreaktoren von Fukushima entfernt.

Gibt es da Zusammenhänge?

Gewiss doch.

Bisher war von einer Anti-AKW-Bewegung in Japan nicht viel zu hören. Das hat sich mit der Kernschmelze in Fukushima nach dem Erdbeben geändert.

Am 17.3.2011 fand in Tokio eine Dringlichkeitskundgebung mit einigen hundert Teilnehmern statt. Die Demonstranten forderten

– Stop aller Atomkraftwerke

– Organisierung von Arbeiterfürsorge (für die von der Katastrophe Betroffenen)

– Arbeiter-Solidarität!

Am 20. März 2011, am 8. Jahrestag des Ausbruchs des Irak-Krieges fand im Stadtteil Shibuya von Tokio eine Demonstration mit rund 1500 Teilnehmern statt. Die Forderungen der Demonstranten waren:

– Kein Krieg, keine Nuklearwaffen

– Nieder mit der Kan-Regierung

– Stop aller Atomkraftwerke

– Arbeitersolidarität!

– Organisiert Arbeiter-Fürsorge (betreffend der Katastrophe von Fukushima)

– Definitiv gegen die Bombardierung von Libyen durch die Imperialisten

Auf dieser Demonstration sprach unter anderem auch, es ist deutlich zu sehen im folgenden Video, ein Vertreter der Bauernliga gegen den Bau des Flughafens Narita. Er sagt, dass das große Kapital die Verantwortung für diese Katastrophe übernehmen muss.

Am 31. März 2011 fand eine Protestdemonstration zum Hauptquartier von TEPCO (Tokyo Electric Power Company), der Betreiberfirma des Katastrophenreaktors, und zur Nuclear and Industrial Safety Agency statt.

Als die Demonstration die Vorderseite des TEPCO-Gebäudes erreichte, griff die Sicherheitspolizei an.

Drei Studenten, die an der Demonstration teilnahmen, wurden festgenommen, weil sie „zu langsam gegangen“ wären.

Das ist bestens auf Video dokumentiert:

Klar waren auch diesmal Vertreter der Bauernliga von Sanrizuka neben Bauern aus der betroffenen Region um Fukushima auf dieser Demonstration anwesend.

Am 15.4.2011 verschickte das internationale Solidaritätskomitee von Doro-Chiba, einer kämpferischen Eisenbahnergewerkschaft, folgenden weltweiten Aufruf.

Liebe Freunde in aller Welt,

Dies ist ein Video, das den bitteren Zorn der Mütter in der Fukushima-Präfektur gegen die Kan Verwaltung, das japanische Ausbildungs- und Wissenschaftsministerium, -TEPCO und die anderen Anstifter zeigt.

Wir sollten Arbeiterstreiks organisieren, um gegen die massive Arbeitslosigkeit zu kämpfen und um alle Atomkraftwerke unmittelbar stillzulegen.

Die vereinte Macht der arbeitenden Klasse nur alleine kann eine Zukunft schaffen!

Stop der Entlassung von einer Million unter dem Pretext des großen Erdbebens!

Stilllegung der Atomkraftwerke durch die Macht der internationalen Solidarität!

In Kampf und Solidarität

Internationales Arbeitersolidaritätskomitee von Doro-Chiba

H. Yamamoto

Die kämpferische Eisenbahnergewerkschaft Doro-Chiba, das sollte man in diesem Zusammenhang wissen, gehört seit den 70er Jahren zu den engagiertesten Unterstützern des Kampfes der Bauern von Sanrizuka gegen den Großflughafen Narita.

Umgekehrt war die Bauernliga von Sanrizuka stets auch mit kämpferischen Gewerkschaftern und rebellischen Studenten stets eng verbunden.

Es gibt also die deutliche Tendenz in Japan, dass verschiedene Sektoren des Widerstands sich mehr und mehr vereinen und sich gegenseitig unterstützen.

Das macht ja auch Sinn.

So ist es selbstverständlich, dass die Studenten von Zengakuren die Bauernliga von Sanrizuka unterstützen, und diese wiederum die kämpferische Gewerkschaft Doro-Chiba, usw, und alles natürlich „vice versa“.

Von daher darf wohl begründet davon ausgegangen werden, dass dieser plötzliche und vollkommen überraschende Übergriff auf Teilnehmer an einem Gerichtsprozess diese Hintergründe hat.

Ziemlich eindeutig ist diese polizeiliche Repression auch als Angriff auf eine entstehende breite Bewegung u.a. für die sofortige Abschaltung der Atomkraftwerke zu sehen.

In Japan ist die Forderung nach Abschaltung der Atomkraftwerke im Unterschied zu Deutschland noch nicht so populär, dafür ist die entstehende Anti-AKW-Bewegung aber viel weniger eine „Ein-Punkt-Bewegung“, wie es in Deutschland der Fall ist.

Der Kern dieser Bewegung sind kämpferische Gewerkschaftler, Studenten und eben die Bauernliga von Sanrizuka.

Die Katastrophe von Fukushima, von der viele Millionen Menschen betroffen sind, hat weltweit, nicht nur in Japan, die Menschen aufgerüttelt

Von daher erscheint es konsequent, wenn der japanische Staats- und Justizapparat die Fundamentalopposition gegen die Atomkraftwerke, kapitalistische Energiekonzerne, gegen Neoliberalismus und den Ausverkauf der Menschenrechte für das Profitinteresse präventiv einschüchtern und kriminalisieren will.

Es ist nicht sinnvoll, das zuzulassen.

Es ist sinnvoll, beim japanischen Aussenministerium formellen Protest einzulegen.

Dies ist über das Internet möglich unter folgender URL:

https://www.kantei.go.jp/foreign/forms/comment_ssl.html

Es kann davon ausgegangen werden, dass die Leute dort englisch verstehen.

Weiterhin ist es sinnvoll, den skandalösen Vorgang in allen kritischen Medien und Blogs auch in Deutschland bekannt zu machen und zur Solidarität mit den Verhafteten aufzurufen.

Vor allem für alle Menschen, die in ökologischen und Umweltschutz-Bewegungen aktiv sind (natürlich auch für alle anderen Aktivisten) sollte diese Solidarität eine Ehrensache sein, die Bewegung der Bauern von Sanrizuka ist weltweit die älteste dieser Art.

Wir dürfen sie nicht im Stich lassen.

Solidaritäts-Emails direkt an die Bauernliga gegen den Bau des Flughafens Narita zu richten sei zwecklos, wurde uns mitgeteilt, da die Sanrizuka Bauern weder Deutsch noch Englisch verstehen.

Allerdings nehmen Organisationen, die die Bauernliga und die Bewegung gegen den Flughafenbau unterstützen, für diese gern Solidaritätserklärungen entgegen und werden sie weiterleiten.

Doro-Chiba (doro-chiba[at]doro-chiba.org)

Zengakuren (mail_cn001[at]zengakuren.jp)

Klub Demokratischer Frauen (nzm[at]mpd.biglobe.ne.jp)

Written by bronsteyn

23. Mai 2011 at 11:15 am

Veröffentlicht in Japan