Bronsteyns Agentur für Augenöffnung und kreative Weltveränderung

Volksmedien für Journalismus von unten

Posts Tagged ‘Feuermeer Seoul

Wie Medienlügen zustande kommen – Nordkorea und das Feuermeer von Seoul

with 4 comments


Erinnern Sie sich noch an meinen kurzen Artikel, wo ich die Frage aufwarf, woher das Gerücht stammt, Nordkorea habe gedroht, die südkoreanische Stadt Seoul in ein Feuermeer zu verwandeln? Wer jemals dem offiziellen Journalismus Glauben schenkte, sollte sich nun endgültig eines besseren belehren lassen. Ich überlasse es Ihnen, ob es sich um bewusste hetzerische Irreführung oder einfach nur um bodenlosen Diletantismus der betreffenden „Berufsjournalisten“ handelt.

Gibt man in Google die Stichworte Nordkorea Seoul und Feuermeer ein, so findet man viele Links.

Das 2saenetwork.de schreibt:

Die – wenngleich veraltete – konventionelle Rüstung des Landes, die es zur fünftgrößten Militärmacht der Welt macht und in die Lage versetzt, Teile Südkoreas, vor allem die Metropole Seoul, und amerikanische Garnisonen in „ein Feuermeer zu verwandeln“ (Originalton Pjöngjang).

„Originalton“ Pyöngyang also. Eine Quelle ist natürlich auch nicht angegeben. Zu dumm, außerdem handelt es sich um einen Artikel aus dem Jahr 2005.

Der Stern schreibt

Zugleich droht Nordkorea den USA seit Tagen, sie würden im Falle des Krieges „in einem Feuermeer“ versinken und zerstört werden.

Das dumme ist nur, dass hier nicht von Seoul gesprochen wird. Noch dümmer allerdings, dass dieser Artikel mit seinem Zitat aus dem Jahr 2003 stammt. Zu dumm. Eine Quelle nannte der STERN aber auch 2003 nicht.

Ein entsprechendes Zitat der Welt ist da wenig überraschend, aber dummerweise stammt auch das aus dem Jahr 2003:

Der düstere Herrscher Nordkoreas sieht Washington und die Vereinten Nationen beschäftigt mit dem Irak und nutzt die Chance, dem südlichen Nachbarn mit einem Feuermeer zu drohen, zur Begrüßung des amerikanischen Außenministers in Seoul Raketen passender Reichweite in den Himmel zu feuern und allen Nachbarn mit Nuklearwaffen zu drohen.

Der Verfasser trägt den bezeichnenden Namen Stürmer und hat natürlich auch keine Quellen für dieses Zitat angegeben.

Fündig wurde ich auf der australischen Webseite smh.com.au.

Diese schreibt, allerdings auch 2003 (und nicht „vor einigen Tagen“, weder 2005 noch 2009):

„The claim that we admitted developing nuclear weapons is an invention fabricated by the US with sinister intentions,“ Yonhap quoted the official Rodong Sinmun newspaper as saying.

The newspaper blamed the US for the current crisis and warned: „If the US evades its responsibility and challenges us, we’ll turn the citadel of imperialists into a sea of fire.“

When negotiators were hammering out the 1994 accord – over similar concerns about North Korea’s nuclear intentions – Pyongyang also warned that it would turn the South Korean capital of Seoul into a „sea of fire“.

Aha. Wer aber ist Yonhap? Yonhap ist eine südkoreanische Nachrichtenagentur, die eine Art Monopol für Nachrichten in Südkorea innehat. Yonhap zitiert also eine nordkoreanische Zeitschrift namens Rodong Sinmun. Deren Webseiten kann ich aber leider nicht lesen, weil sie in koreanisch gehalten sind.

Jedenfalls hat – laut Yonhap – Rodong Simun geschrieben, dass „wir die Zitadelle des Imperialismus in ein Meer von Feuer“ verwandeln, sollten die USA „ihrer Veranwortung“ ausweichen und Nordkorea herausfordern.

Im Zusatz heisst es, dass während Unterhändler das Atom-Abkommen von 1994 mit Nordkorea aushandelten, damals Pyongyang (damals, also 1994) auch gewarnt hätte, dass es die südkoreanische Hauptstadt von Seoul zu einem “ Feuermeer“ machen würde.

Hochinteressant. Rodong Sinmun hat also hier 2003 geschrieben (wobei diese nordkoreanische Zeitung hier wohlgemerkt von einer südkoreanischen Agentur wiedergegeben und übersetzt wird, die das Nachrichtenmonopol in Südkorea innehat), dass „wir“ (gemeint ist wohl Nordkorea) „die Zitadelle des Imperialismus in ein Meer von Feuer“ verwandeln würde.Ich weiß ja nun, wie das mit Übersetzungen so ist. „Zitadelle des Imperialismus“, was mag damit gemeint sein? Ist es im Original vielleicht gar ein Plural und meint die Militärbasen südlich der innerkoreanischen Grenze?  Dass mit „Zitadelle des Imperialismus“ gar Seoul gemeint sein könnte, geht  aus dieser seltsamen südkoreanischen Übersetzung eines nordkoreanischen Zeitungsartikels in keiner Weise hervor.

Ausserdem wissen wir seit Ahmedinedschads vorgeblichen Äußerungen über die „Ausradierung Israels“, was man mit Übersetzungen so alles machen kann.

Dann heisst es in dem smh – Artikel weiter, schon 1994 hätte „Pyongyang“ – also nicht Rodong Sinmun 2003 – das Feuermeer – Inferno der Stadt Seoul angedroht. Zum einen rückt der Zeitpunkt dieser Äußerung (Seoul-Feuermeer) immer weiter in die Vergangenheit (jetzt schon auf 1994), aber eine wirkliche Quelle wird auch hier nicht genannt. „Pyongyang“ hat damals 1994 was gesagt. Gewiss, es fällt immer schwerer, da nachzurecherchieren. Rodong Sinmun von 2003 könnte mir ja ein Koreaner jetzt noch übersetzen, aber wie will ich nachvollziehen, was „Pyongyang“ im Jahr 1994 gesagt hat?

Einen interessanten Hinweis fand ich im englischen wikipedia:

North Korea’s diplomacy with the United States and Japan is marked by frequent dire warnings through KCNA about its military capabilities. It regards seemingly minor statements and actions in these countries as declarations of renewed war and once responded by threatening to turn South Korea into a „sea of fire“ by firing its artillery along the DMZ at Seoul, though the official who made this threat was immediately relieved of his position.[citation needed]

Aha? Demnach hat ein nordkoreanischer Diplomat mal eine solche Äußerung getan, wurde aber – deswegen ? – unmittelbar von seinem Posten abgelöst, heisst es da. „ciation needed“ bedeutet: keine Quellenangabe.

Ansonsten geistert aber dieses „Feuermeer“ durch die internationale Presse, und manchmal soll Seoul, und manchmal sollen amerikanische Städte gemeint sein. Aber immer wird der Eindruck erweckt, als habe „Pyöngyang“ diese Drohung soeben im „Originalton“ ausgestossen, egal ob es das Jahr 1999, 2003, 2005, 2008 oder 2009 ist. Spannend. Und was ist jetzt der Ursprung dieses geflügelten Wortes?

Ein (unbelegte) unbedachte Äußerung eines daraufhin abgelösten nordkoreanischen Diplomaten? Oder „Pyöngyang“ (ohne nähere Angabe wer und wem gegenüber) im Jahr 1994.

Aber finden Sie es nicht erstaunlich, wie Medienlegenden so entstehen? Tatsache jedenfalls ist, dass es von nordkoreanischer Seite weder im Jahr 2009, noch 2005, noch 2003 eine Drohung gab Seoul in ein Feuermeer zu verwandeln. Aber es wurde in den Medien so schön voneinander abgeschrieben.

Und was „Pyöngyang“ im Jahr 1994 gesagt hat – vielleicht finden wir es noch heraus.

Written by bronsteyn

5. Juni 2009 at 6:36 pm

Veröffentlicht in Korea

Tagged with , , ,