Bronsteyns Agentur für Augenöffnung und kreative Weltveränderung

Volksmedien für Journalismus von unten

Posts Tagged ‘Trotzki

Trotzki über Charles Fourier 1923

with one comment


Zu den „Marxisten“, die den Marxismus durch Verbannung der „fourieristischen“ Konzepte (vor allem des Konzepts der anziehenden Arbeit) kastrieren und eines seiner wichtigsten Wesenskerne berauben, gehören auch viele, die sich als „Trotzkisten“ bezeichnen.

Doch auf Trotzki selbst können sie sich dabei nicht berufen.

Trotzki: Fragen des Alltagslebens, 1923

Der große französische Utopist Fourier baute seine Phalansteren (Zukunftskommunen) – als Gegengewicht zur christlichen Askese und der Unterdrückung der Natur des Menschen  – auf der richtigen und vernünftigen Ausnützung und Kombination der menschlichen Instikte und Leidenschaften auf. Das ist ein tiefer Gedanke. Der Arbeiterstaat ist weder ein geistlicher Orden noch ein Kloster. Wir nehmen die Menschen so, wie die Natur sie geschaffen und wie sie die alte Gesellschaft zum Teil erzogen, zum Teil verstümmelt hat. Wir suchen nach Stützpunkten in diesem lebendigen Menschenmaterial, um unseren Parteihebel und revolutionär-staatlichen Hebel anzusetzen. Das Bestreben, sich aufzuheitern, sich zu zerstreuen, zuzuschauen und zu lachen, ist das berechtigste Streben der menschlichen Natur. Wir können und müssen diesem Bedürfnis eine Befriedigung von immer höherer künstlerischer Qualität gewähren und zugleich das Vergnügen zum Werkzeug der kollektiven Erziehung, ohne pädagogische Bevormundung, ohne aufdringliches Hinlenken auf die Bahn der Wahrheit machen.

Das Bestreben, sich aufzuheitern und zu lachen bezeichnet Trotzki also als „berechtigstes Streben der menschlichen Natur“ und zieht sogar im dunklen Jahr 1923, als die junge Sowjetrepublik gerade den schweren Bürgerkrieg überlebt hat, ganz unmittelbare praktische Konsequenzen für die revolutionäre Kulturarbeit. Das Vergnügen wird hier zum Werkzeug der kollektiven Erziehung erklärt, und Trotzki bezieht sich vor allem auf das damals noch völlig neuartige Medium des Kinos.

Und das in einer Gesellschaft, die sogar nach Lenins Meinung noch nicht als wahrhaft sozialistische Gesellschaft angesehen werden konnte, weil die Klassen noch nichtaufgehoben waren und „unser gesamter Apparat nichts taugt“.

Die kommunistische (nach-sozialistische) Zukunft aber basiert nach Trotzkis Auffassung  auf der richtigen und vernünftigen Ausnützung und Kombination der menschlichen Instinkte und Leidenschaften.

Sonst würde er das zweifellos nicht als einen „tiefen Gedanken“ Fouriers bezeichnen.

Advertisements

Written by bronsteyn

9. April 2012 at 3:09 pm